Verein für Deutsche Schäferhunde

Ortsgruppe Kolbermoor e.V.

LG Bayern-Süd

Homepage-Aktualisierung (nur die letzten sieben Veränderungen)

 23. Dezember Neue Gästebuch-Einträge freigeschaltet - siehe "Gästebuch"
 19. Dezember Einladung zur Jahreshauptversammlung unter "Aktuelles" veröffentlicht (und auf der Startseite verlinkt)
 17. Dezember Bilder zur Weihnachtsfeier unter "Bilder - Bilder 2015" eingestellt und im Bericht verlinkt
 15. Dezember Bericht zur Weihnachtsfeier verfasst und unter "Aktuelles - Neuigkeiten" veröffentlicht
 14. Dezember Termin und Richter für unsere Herbstprüfung 2016 geändert - siehe "Termine - Vorschau 2016"
 12. Dezember Überregionale Starts für 2015 bei Hundeführern und Hunden unter "Der Verein" nachgetragen
 08. Dezember Ausgetretene Mitglieder unter "Der Verein - Hundeführer" - einschl. deren Hunden - gelöscht

 

Weihnachtsfeier am 12. Dezember

15. Dezember

 

Auch dieses Jahr hatte der Verein wieder am Vorabend des dritten Advents zur Weihnachtsfeier eingeladen. Zahlreiche Mitglieder, Freunde, Gönner sowie Ver-wandte und Gäste hatten sich im Vereinsheim eingefunden. Die Tische waren festlich dekoriert, der Christbaum wunderschön geschmückt und am Advents-kranz brannten die ersten beiden Kerzen.

 

Der Abend begann um 19.00 Uhr mit einem gemeinsamen Essen, gestiftet vom Verein. Es gab Sauerbraten (mit Rotkraut und Knödel), der sehr gut geschmeckt hat. Nach dem Essen begrüßte der erste Vorsitzende, Michael Fischer, die zahl-reichen Besucher und dankte gleichzeitig allen Helfern und Spendern, die zur Vorbereitung und Durchführung dieser Veranstaltung beigetragen hatten. Er wünschte allen Anwesenden einen guten Verlauf der Weihnachtsfeier sowie eine schöne Adventszeit und gesegnete Weihnachten.

 

Als die Beleuchtung ausgemacht wurde, kehrte im Vereinsheim Ruhe ein und es entstand bei Kerzenlicht eine besinnliche Stimmung.

 

Der festliche Teil war, wie in den vergangenen Jahren, von Heiner Berr bestens vorbereitet und gestaltet. Mit seinen künstlerischen Beiträgen war es ihm wieder einmal gelungen, im Vereinsheim eine besinnliche Atmosphäre zu erzeugen.  Er musizierte verschiedene weihnachtliche Weisen sehr stimmungsvoll auf seiner Ziach und spielte "In dulce jubilo" auf der Okarina. Außerdem las Heiner Berr noch mehrere Weihnachtsgeschich-ten vor, zum einen Teil eine nachdenkliche Geschichte in Versform (über Familienfrieden), zum anderen Teil auch lustige Geschichten (über den Weihnachtskarpfen – im Dialog mit Johanna Fischer - und eine Weihnachtsgans). Auch unsere Kinder hatten sich wieder für diese Feier sehr gut vorbereitet: Johanna Fischer spielte gekonnt zwei Musikstücke auf dem Keyboard. Nico Spors las eine lustige Weihnachtsgeschichte über einen Schulaufsatz vor und Franziska Fischer brachte auf ihrer Flöte "Es werd scho glei dumpa" zu Gehör. Den Abschluss bildete das Lied "Kling Glöck-chen", welches Heiner auf der Ziach spielte und alle Zuhörer den Refrain mitsagen. Großer Applaus für alle Vortragenden beendete die Stille des musikalischen bzw. literarischen Teils.

 

Anschließend beschenkte der Jugendwart Michael Folk 'seine' Kinder und Jugendlichen mit einem Schokoladen-Nikolaus, an welchem ein Geschenk-Gutschein angeheftet war.

 

Sebastian Grahamer führte wie jedes Jahr, so auch diesmal, am Ende der Veranstaltung die Versteigerung durch. Er agierte in gewohnter Art und Weise absolut souverän und lautstark. Mit launigen und lustigen Sprüchen und einigen animierenden Kommentaren versteigerte er recht zügig und erfolgreich die mitgebrachten Weihnachtspäckchen. Er hat es mit seinem unnachahmlichen Talent wieder einmal geschafft, im Dienst der guten Sache den Kassenbestand nennenswert aufzufüllen - der Erlös kommt wie immer der Vereinsarbeit zu Gute.

 

So endete der festliche Teil des Abends in fröhlicher Stimmung. Nach dem offiziellen Teil saßen man noch länger in geselliger Runde gemütlich beisammen – besonders am Tisch der Jugend ging’s recht zünftig zu.

 

Zu den Bildern kommen Sie hier durch einen Klick!

Herbstprüfung der OG Bruckmühl am 21. November

Photo: Angelika Putsch

30. November

 

Am 21. November führte die OG Bruckmühl ihre diesjährige Herbstprüfung durch. Das Amt des Leistungsrichters hatte Manfred Drescher übernommen,
der aus Illertissen angereist war. An diesem Samstag war es kalt geworden (etwa 5 Grad), in den Bergen lag schon der erste Schnee und am frühen Morgen hatte es noch geregnet; ab Mittag hellte es etwas auf.

 

Zur Prüfung waren um 8.00 Uhr zehn Teilnehmer zur Begleithundeprüfung er-schienen (größtenteils von einer befreundeten Hundeschule), die zum Teil zuerst die Sachkundeprüfung ablegen mußten. Von der OG Bruckmühl starteten weitere Hundler in der Fährtenprüfung und in der Fährtenhundprüfung.  Aus Kolbermoor hatte sich nur Hartmut Frenkel zur Fährtenhundprüfung angemeldet (weitere Teilnehmer waren wegen der Punkte-Obergrenze nicht möglich). Nach-dem alle Begleithundeprüfungen auf dem Übungsplatz absolviert waren, ging es kurz nach 11.00 Uhr raus ins Fährtengelände. Willi Hub hatte im bekannten Areal zwischen Götting und Bruckmühl wieder in einem schönen Wiesengelände die Fährten gelegt - unterstützt von Julia Krieger (Verleitungen).

 

Als Erster zeigte Klaus Weixner mit seinem 13jährigen Emil eine sehr gute FH 2-Suche (91 Punkte). Danach folgte Hartmut mit seinem Lennox. Er begann zunächst recht oberflächlich, arbeitete sich aber gut in die Fährte, hatte zwar am dritten Winkel einen "Kreiserer", verwies alle Gegenstände korrekt und erhielt am Ende 92 Punkte. Anschließend suchte Irmi Obermaier mit Spilo 'optisch fehlerfrei' und beendete die Suche mit 93 Punkten. Zum Schluß suchte noch Gina Ertel mit Balou eine Super-FPR 1-Fährte - sie erhielt 95 Punkte. Einige interessierte Hundesportler hatten die Sucharbeiten verfolgt, unter anderem Sebastian Grahamer und Michael Fischer mit Tochter Johanna sowie Heini Popiel (OG Rosenheim).

 

Anschließend ging es zurück ins Vereinsheim, wo das Küchenteam schon einen hervorragenden Schweinsbraten vorbereitet hatte. Nach der Mittagspause wurde noch der Verkehrsteil abgenommen und anschließend erfolgte die Siegerehrung. Da die meisten Teilnehmer die Prüfung bestanden hatte, war die Stimmung sehr gut, nicht zuletzt dank der 'Sprudelgetränke'. Bleibt noch zu erwähnen, dass der Leistungsrichter Manfred Drescher zusätzlich zur Beurteilung für die BH-Teilnehmer sehr motivierende Worte fand. Zum Schluss bedankte sich Bärbel Söhngen bei allen Teilnehmern für die Teilnahme und ihrem Prüfungs-Team für die tatkräftige Unterstützung.

 

Und hier noch eine ungewöhnliche Bildfolge von der Sieger-Ehrung - Creation: Angelika Putsch.

Herbstprüfung der OG Inntal am 7. November

Photo: Raphaela Oswald

26. November

 

Am 7. November führte die OG Inntal ihre diesjährige Herbstprüfung durch. Als Leistungsrichter war Peter Arth verpflichtet worden, der inzwischen in Nieder-bayern wohnt. Die Prüfung fand bei schönstem Herbstwetter statt, die Mittags-temperaturen erreichten 20 Grad. Aus Kolbermoor hatten sich Hartmut Frenkel und Susanne Fischer zur Fährtenhundprüfung angemeldet, um ihren Leistungs-stand unter Wettkampfbedingungen zu überprüfen.  Rudi Grobauer hatte ein großzügiges Wiesen-Areal gegenüber des Sportplatzes als FH-Gelände ausgewählt. Das Gras war übrigens wegen der langen Trockenheit relativ 'struppig'.

 

Als Erster suchte Hartmut mit seinem Lennox. Er suchte relativ konzentriert, arbeitete die Winkel gut aus, hätte nach den Winkeln jedoch intensiver suchen müssen und überlief den dritten Gegenstand (Leder). Eros mit Susanne Fischer ging die Suche flott an, suchte intensiv (auch alle Winkel korrekt) und verwies alle vier Gegenstände einwandrei. Lediglich beim Verweisen hätte sich Eros noch etwas schneller ablegen können. Für Hartmut mit Lennox vergab Peter Arth 91 Punkte und für Eros und Susanne 97 Punkte - vorzüglich! Wir gratulieren unseren beiden Hundesportlern.

 

Insgesamt war es eine sehr schöne Prüfung mit sechs IPO-Teilnahmen und einer BH-Prüfung. Die Veranstaltung war von Gästen sehr gut besucht - auch die OG Kolbermoor war stark vertreten. Die Ortsgruppe Inntal bot neben dem guten Mittagessen eine gute, freundschaftliche Atmosphäre, so dass die Stimmung bei allen Aktiven und Besuchern sehr gut war. OG-Vorsitzender Rudi Grobauer war mit dem Ablauf und den Ergebnissen sehr zufrieden, zumal seine Tochter Steffi als Tagesbeste mit 281 Punkten die IPO-1-Prüfung bestanden hatte.

 

Landesgruppen-Fährtenhundprüfung am 17. und 18. Oktober bei der OG Straubing

20. Oktober

 

Vom 17. und 18. Oktober wurde in der Ortsgruppe Straubing die dies-jährige LG-Fährtenhundprüfung durchgeführt. Aus Kolbermoor hatten sich Hartmut Frenkel, Thomas Heimbeck und Günter Zink qualifiziert. Unsere Teilnehmer waren schon am Freitag angereist; Thomas und Günter mit Wohn-wagen (die OG Straubing hatte einen Teil ihres Übungsplatzes als Camping-Gelände zur Verfügung gestellt) und Hartmut in einem nahegelegenen Gasthof. Das Vereinsgelände liegt sehr ruhig direkt neben dem Tierpark am östlichen Ortsrand von Straubing. Am Freitag-Abend saßen die anwesenden Teilnehmer mit den Straubinger Kameraden gemütlich im Vereinsheim beieinander.

 

Insgesamt waren 20 Hunde in FH 1 und 8 Hunde in FH 2 gemeldet. An den Start gingen dann nur 19 bzw. 5 Hunde, die anderen hatten entschuldigt zu-rückgezogen. Ab 8.00 Uhr konnte man sich im Vereinsheim anmelden. Die Ver-anstaltung begann am Samstag pünktlich um 9.00 Uhr im Vereinsheim mit der Begrüßung durch den OG-Vorsitzenden Alfred Gräf, den LG-Vorsitzenden Her-bert Volz, den LG-Übungswart Josef Liegl und den Richter Eugen Grimm. Da-nach kam es zur Auslosung der 4er-Gruppen, getrennt nach den Disziplinen
FH 1 und FH 2. Hartmut und Thomas zogen ein Los in der dritten Samstags-Gruppe, Günter ein Los in der allerletzten Gruppe.

 

An beiden Tagen herrschte echte Herbststimmung: neblig-trübes Wetter, Himmel immer mit Wolken bedeckt, in der Nacht zum Teil ergiebiger Regen, Tagestemperaturen um die 10 Grad.

 

Fährtenbeginn war an beiden Tagen um 10.45 Uhr, wobei sich die FH 1- und FH-2-Fährten im Zeitplan unterschiedlich angesetzt waren. Die Ab-fahrt ins Gelände erfolgte eine halbe Stunde vor Fährtenbeginn mit dem Fährtenbus. Dank guter Beziehungen des ersten Vorsitzenden zu den Landwirten konnte die Ortsgruppe Straubing ein überaus großzügiges Fährtengelände im Gäuboden zur Verfügung stellen. Es handelte sich durch-gängig bei den FH-1-Fährten um geeggte und eingesäte Äcker, wo vorher die Kartoffeln geerntet worden waren (die Äcker waren mit Kartoffeln 'übersät') und bei den FH-2-Fährten um gut geschroppte Äcker, vorher mit Weizen bewachsen. Am Ende jeder Fährte war ein Feldweg zu über-queren. Alle Fährten wurden unter der Leitung von Rupert Hafner vom Fährten-Team (Dieter Fröhlich, Fritz Nerb und Wolfgang Russ sen.) sehr fair gelegt. Auf dem weichen Ackerboden waren die Stiefel-Abdrücke erkennbar, die Winkel waren gut ausgetreten und die Länge war nicht zu kurz und nicht zu lang. Hervorzuheben ist, dass wirklich alle Teilnehmer identische Bedingungen vorgefunden haben, größtenteils sogar bis auf den Meter vergleichbar.

 

Als Erster musste Hartmut Frenkel mit seinem Lennox am Samstag um 13.30 Uhr suchen. Lennox nahm beim Abgang in die Fährte gut auf, be-gann dann aber recht unmotiviert und unkonzentriert zu suchen. Der erste Gegenstand wurde ‚unrein‘ verwiesen, der zweite und dritte Gegen-stand nur angedeutet und dann überlaufen. Im fünften Schenkel kam Lennox in die Verleitung und fand nicht mehr raus – deshalb hat Hartmut die Suche abgebrochen. Er suchte dann nach Neuansatz noch ohne Bewertung fehlerlos und mit sehr guter Wege-Überquerung zu Ende. Alles in allem eine unbefriedigende Vorstellung, die von Eugen Grimm mit 44 Punkten abgeschlossen wurde.

Als Nächster folgte am Samstag 40 Minuten später Thomas Heimbeck mit seinem Freddy. Dieser ging recht ordentlich zu Werke: Abgang, Suche, Gegenstandsverweise und Winkelarbeit waren gut. Alles ging gut – bis zum Weg. Hier drehte Freddy vor dem Weg plötzlich um und ging die Fährte zu Thomas zurück. Nur mit intensiver Hilfe überquerte er den Feldweg und suchte dann im Acker die Fährte zu Ende. Die war ein "teurer Fehler", so dass der Leistungsrichter nur 77 Punkte vergeben hat.

Als allerletzter Teilnehmer kam am Sonntag um 14.00 Uhr Günter Zink mit seiner Reika zum Einsatz. Auch Verena und Michael sowie Silvia Winne-feld waren gekommen, um zuzusehen und die Daumen zu drücken. Von Anfang an zeigte Reika eine intensive, drangvolle und zugleich konzen-trierte Suche: sie verwies jeden Gegenstand korrekt, arbeitete die Winkel genau aus und kam zu keinem Zeitpunkt von der Fährte ab – bis sie am 5. Schenkel in die Verleitung kam. Da Günter nicht eingriff (in der Hoffnung, daß sie sich selbst korrigieren würde), kam Reika immer weiter von der Fährte ab: Abbruch. Nach dem Wiederansatz suchte sie weiter tadellos bis zum Schlussgegenstand, einschließ-lich einer sehenswerten Wege-Überquerung. Alle Zuschauer sahen Günter mit Reika schon auf dem Weg nach Wolfsloch – doch Sieg und Nieder-lage liegen bei der Fährte dicht bei einander. Schade für die vorzügliche Leistung, die am Ende lediglich mit 56 Punkten bewertet wurde.

 

Leistungsrichter Eugen Grimm beurteilte alle Hunde streng, aber nach gleichem Maßstab. Er gab auch immer die zutreffenden Erläuterungen zur Bewertung. Alles in allem wurden bei dieser Veranstaltung – trotz guter Rahmenbedingungen - eher unterdurchschnittliche Leistungen gezeigt. Es gab jeweils nur zweimal das Prädikat "vorzüglich" (in FH 1 und in FH 2). Insgesamt haben sechs Hunde das Prüfungsziel nicht erreicht, fünf davon sind in der Verleitung gelandet. Die einzelnen Ergebnisse aller Teilnehmer können Sie der offiziellen Ergebnisliste entnehmen.

 

Pünktlich um 15.00 Uhr begann am Sonntag die Siegerehrung. Nach der Begrüßung durch den OG-Vorsitzenden hielten der Schirmherr, Ober-bürgermeister Markus Pannermayr, und der LG-Vorsitzende Herbert Volz kurze Ansprachen mit Danksagungen an alle Verantwortlichen dieser Veranstaltung. Danach führte Josef Liegl unter Assistenz von Susanne Oppelt die eigentliche Siegerehrung mit Hergabe der Pokale, Urkunden und Teilnehmergeschenke durch. Nach der Siegerehrung - um 16.00 Uhr - fuhren alle Teilnehmer zwar nicht immer mit dem gewünschten Ergebnis aber in jedem Fall mit der Erinnerung an ein schönes hundesportliches Wochenende nach Hause.

 

Der Ortsgruppe Straubing gebührt großes Lob für die Durchführung. Von der Ankunft bis zur Siegerehrung war alles bestens organisiert. Die Stim-mung war immer sehr gut. Auch die Verpflegung war hervorragend. Am Begrüßungsabend gab es ein ganzes Schwein vom Grill. Das Fleisch war saftig und sehr schmackhaft (Lob für die Grillmeister!). Nach dem Essen wurde die Bar geöffnet, die gut und lange besucht wurde. Anmerkung: die Ortsgruppe Straubing wird für 2016 voraussichtlich mit der Durchführung der Bayrischen Fährtenhundmeisterschaft beauftragt.

 

Zum ersten Mal wurden beim Begrüßungsabend die FH-Jahresbesten vom Ausbildungswart Josef Liegl geehrt – die Kolbermoorer Hundler Günter Zink und Hartmut Frenkel belegten die Plätze 4 und 6.

 

Hier können Sie unsere Bilder anklicken.

 

Und hier sind die Bilder der Landesgruppe Bayern-Süd

Herbstprüfung der OG Kolbermoor am 10. und 11. Oktober

 

16. Oktober

 

Unsere diesjährige Herbstprüfung wurde am 10. und 11. Oktober von 17 Teilnehmern der eigenen Ortsgruppe sowie aus benachbarten Ortsgruppen besucht. Geprüft wurden die Ausbildungsstufen: Begleithunde, Gebrauchs-hunde nach IPO 1, 2 und 3 sowie Fährtenhunde nach FH 1. Außerdem hatten sich zwei Teilnehmer aus unserer Ortsgruppe zur Sachkundeprüfung (Theorie) angemeldet. Das Wetter war an beiden Tagen nebelig und etwas trüb, teilweise auch ein bißchen nasskalt. Die Temperaturen lagen zwischen 10 bis 15 Grad, was den Sporthunden in den einzelnen Disziplinen zu Gute kam. Die Veranstaltung wurde von zahlreichen Gästen besucht - vor allem am Sonntag.

 

Das Amt des Leistungsrichters hatte Herr Eugen Grimm aus Plattling über-nommen. Er ist selbst erfahrener Hundeführer und hat schon zahlreiche überregionale Wettkämpfe gerichtet. Er hatte keine Mühe, die gezeigten Vorführungen fachgerecht zu beurteilen, seine Bewertungen fielen immer streng, aber gerecht aus, die Beurteilungen behandelten alle Übungsteile ausführlich. Als Prüfungsleiter fungierte diesmal Michael Folk, wobei Susanne Fischer die schriftlichen Arbeiten übernommen hatte.

 

 

Am Samstag wurden zunächst zwei Unterordnungen und zwei Schutzdienste absolviert von Claudia Zink mit ihrem Shadow (die erste IPO 1-Prüfung) und Kathi Gätke mit Cane. Beide hatte in der Unterordnung kleine Defizite. Außerdem wurde die Sachkundeprüfung abgenommen. Hauptsächlich wurde aber die FH-1-Fährten gesucht. Christian Piendl hatten zuvor die Fährten bei der Autobahn in der Nähe von Dettendorf gelegt. Die Fährtenarbeit selbst begann um 16.00 Uhr auf einem sehr schönen Wiesengelände mit Weg und brachte je nach Leistung des Hundes differenzierte Ergebnisse (von 71 Punkten bis 98 Punkte). Unsere Susanne suchte zum ersten Mal mit Eros eine FH-1; das Team arbeitete wirklich sehr gut und erhielt 88 Punkte (wobei Susanne sich ein paar Pünktchen mehr erhofft hatte). Im Anschluss suchte Günter Zink mit seiner Allegra noch seine Fährte nach IPO-2 (94 Punkte), damit er am nächsten Tag unbelastet die IPO-Fährten legen konnte.

 

Um Sonntag ging es dann um 8.30 Uhr ins Fährtengelände – wieder an der Autobahn, Nähe Hotel Maximilian. Hier hatte Günter ein optimales Wiesengelände ausgesucht. Die Ergebnisse lagen allerdings wieder weit auseinander: von 80 Punkten (Kathi) bis 100 Punkte (Michael Zink). Ein Beweis dafür, dass kleine Bewuchs-Änderungen im Fährtenverlauf zu Schwierigkeiten bei der Suche durch die Hunde führen kann.

Am späten Vormittag ging es zurück zum Vereinsgelände. Nach einer kurzen Pause wurden alle Unterordnungen und Schutzdienste vorgeführt. Bei den Unterordnungen gab es nur zwei "sehr gute" Ergebnisse: Silvia Winnefeld und Josef Schoder stachen hier heraus. Gleich anschließend standen die Schutzdienste auf dem Plan. Hier konnte man größtenteils schnelle und triebige Hunde mit Super-Griffverhalten sehen. Die besten Ergebnisse lieferten Claudia mit Shadow und Michael mit Nennox, die beide 97 Punkte erzielten. Leider gab es auch manchmal Probleme mit dem Gehorsam. So langte Quintus während der Bewachung zweimal in den Arm und Vodka bzw. Falk haben nicht rechtzeitig ausgelassen – leider! Als Figuranten waren Michael Zink und Alexander Bertignol im Einsatz. Zum Schluss führte Brigitte Priebe noch mit ihrer Angie die Begleithundeprüfung auf dem Platz und im Verkehrsteil erfolgreich vor.

 

Zu Mittag gab es tradionsgemäss gegrillte Ente und Rollbraten, von Hans Loidl zubereitet – wie immer sehr schmackhaft. Nach einer längeren Pause konnte dann die Siegerehrung durchgeführt werden.

Als Vereinsmeister standen am Ende folgende Hundeführer fest: erster Vereins-meister wurde Sivia Winnefeld mit ihrem Manny vor Claudia Zink mit Shadow und ihrem Sohn Michael Zink mit Nennox, wobei Silvia mit 286 Punkten ein 'gesamt-vorzügliches' Resultat erzielte. Alle siegreichen Teilnehmer freuten sich über ihren Erfolg. Damit zeigte sich wieder einmal, dass der Trainingsfleiß und die langjährige überregionale Hundler-Erfahrung zum Erfolg geführten haben. Wir gratulieren ganz besonders den neuen Vereinsmeistern und allen Teilneh-mern zu ihrem sportlichen Erfolgen und freuen uns mit ihnen.

 

Zum Abschluss der Veranstaltung, die zugleich als Vereinsmeisterschaft aus-getragen wurde, bedankte sich der erste Vorsitzende Michael Fischer bei allen Beteiligten sehr herzlich: Leistungsrichter, Fährtenleger, Schutzdiensthelfer, Hundesportler und vor allem dem Team in der Küche sowie bei den Gästen. Aufgrund der straffen Organisation konnte er um 15:00 Uhr gemeinsam mit dem Prüfungsleiter die Siegerehrung - mit Überreichung der Ehrenpreise, Pokale und Urkunden – im Vereinsheim durchführen. Abschließend bedankte sich Leistungsrichter Eugen Grimm bei der Ortsgruppe Kolbermoor für die Einladung, bei den Fährtenlegern und Schutzdiensthelfern, die hervorragende Arbeit abgeliefert hatten und für das erhaltene Präsent.

 

Die detallierten Ergebnisse unserer Hundesportler sehen Sie hier.

 

Die Bilder von der Veranstaltung können Sie hier anklicken.

 

WUSV Weltmeisterschaft vom 23. bis 27. September

13. Oktober

 

Die diesjährige WUSV-Weltmeisterschaft wurde in Lahti (Finnland) durch-geführt. Insgesamt waren 109 Teilnehmer am Start.

 

Aus unserer Ortsgruppe hat Alexander Bertignol teilgenommen, der mit der Mannschaft des Schäferhundevereins Österrreich an den Start ging. Er wurde von Verena und Michael Zink begleitet. Die Anreise ging bereits am Samstag-Morgen um 3.00 Uhr los: Abfahrt mit dem Auto in Erl nach Wien. Am Flughafen angekommen wurden die Autos geparkt, die Hunde abgegeben und dann haben Alle für den Flug eingecheckt. Mit dabei waren übrigens der Bruder von Alex mit seiner Freundin sowie der Mannschaftsführer Richard Hüppe.

 

Um 18.00 Uhr finnischer Zeit ist das Team dann in Helsinki gelandet. Unio hat den Flug nicht so gut überstanden; er war sehr aufgeregt und unruhig und hatte sich in der Box verletzt - wahrscheinlich eine Zerrung oder/und Stauchung. Suzi Tschurtschenthaler, eine Tier-Physiotherapeutin, hat ihn dann später behandelt. Nach Aushändigung eines Leihautos sind dann alle ins Hotel gefahren: 1,5 Std.

 

Am Sonntag 20.09. wurde als Erstes ausgiebig gefrühstückt. Danach ist das Team ins Stadion gefahren und hat dort die örtlichen Gegebenheiten abgeklärt. Gegen Mittag sind alle Österreicher mit dem Finnischen Mannschaftsbetreuer Arne in das zugewiesene Fährtengelände gefahren. Dort wurden die ersten Übungsfähren gesucht – diese sind sehr gut ausgefallen.

Am Montag morgen um 7:00 Uhr war die Österreichische Mannschaft die erste, welche im Stadion das Training absolvieren durfte. – Alles ist gut gelaufen. Am Nachmittag sind Alle zum Trainingsplatz in Lahti gefahren und haben noch ein bisschen trainiert. Jedes Land wurde mit einem weiteren Land einen Trainingsplatz zugeordnet! – Die Österreicher hatten mit den Südafrikanern die Übungszeit geteilt– die waren aber nie am Platz anwesend. Um 16:00 fand dann die offizielle Eröffnung im Stadion statt.

Am Dienstag-Morgen sind Michael, Verena und Alex nach Helsinki los gefahren, um sich die Stadt ein wenig anzuschauen; sie sind 'etwas um die Häuser gezogen'. Um 14.00 Uhr waren sie wieder pünktlich im Stadion, um den Probeschutzdienst anzusehen. Am Abend fand dann die Auslosung statt. Für Alex bedeutete das: Mittwoch 14:51 Schutzdienst, Donnerstag frei, Freitag 11:15 Fährte und Samstag 07:48 Unterordnung.

 

Unio hat einen Super-Schutzdienst abgeliefert: gute Griffe, fehlerfreies Kampfverhalten und Ablassen, lediglich in wenigen Übungsteilen hätte er etwas mehr Gehorsam zeigen können. Alle waren mit dieser Leistung und 92 Punkten sehr glücklich und zufrieden – auch die Daheimgebliebenen. Am Freitag-Vormittag ging es in einer halbstündigen Fahrt ins Fährtengelände. Nachdem schon viele schlechte Fährten-Ergebnisse zustande gekommen waren, war die Spannung groß. Draußen angekommen lag ein sehr großes langes Feld in einem hügeligen und welligen Gelände bereit. Alex suchte als Erster in dieser Losgruppe. Alles lief tadellos – bis zum letzten Schenkel; da hat Unio plötzlich begonnen, Gras zu fressen. Alex gab ein starkes Kommando und erhielt dann am Ende 92 Punkte. Übrigens: andere Hunde hatten zuvor zum Teil während der gesamten Fährte Gras gefressen – das finnische Gras muss wohl sehr schmackhaft gewesen sein! Am Samstag ging dann Alex zusammen mit seinem Teamkollegen Ossy Stanka in der Unterordnung an den Start. Hier wirkte wohl Unio’s Flugverletzung noch etwas nach, denn bereits vor Wettkampfbeginn wollte Unio nicht mehr voll auftreten. Deshalb ist die Vorführung auch sehr ‚unrund‘ gelaufen; er wirkte etwas starr, hat aber alle Übungsteile fehlerlos absolviert. Der deutsche Richter Günter Diegel war von dieser Vorstellung nicht sehr überzeugt, sprach von einer gedrückten Vorstellung und vergab nur 79 Punkte- für unsere Hundler etwas enttäuschend. Am Ende waren es dann 263 Punkte – das bedeutete den 36. Gesamtplatz. Wir gratulieren unserem Alex recht herzlich zu diesem schönen Erfolg!

 

Am Samstag-Abend fand dann der Begrüßungsabend pünktlich um 20.00 Uhr waren alle in der Halle angekommen. Es gab ein großes Buffet, um 23.00 Uhr wurde eine Zaubershow geboten und danach spielte eine Band. Zuvor gab es ein paar Ansprachen, wobei Alex und sein Bruder Michael auf der Bühne mit einem Präsent geehrt wurden, weil es noch nie vorher ein Geschwisterpaar auf einer WUSV WM gegeben hatte.

 

Am Sonntag-Nachmittag fand die abschließende Siegerehrung statt. Am Abend gab es dann bei den Österreichern noch ein Mannschaftsessen (Abschiedsessen) – dabei waren unter anderem auch der Schutzdienstrichter Vornaburg, Oberrichter Tauber, Fährtenrichter Schallegruber, Fährtenbeauftragter Peter Mayerl sowie Hans Graf (er richtet nächstes Jahr auf der WM die Fährte).

Am Montag musste dann das Team bereits um 3.00 Uhr die Heimreise antreten, denn das Flugzeug startete schon um 6.30 Uhr (über München) nach Wien, sodass Verena, Alex und Michael erst um 19.00 Uhr wieder zu Hause angekommen waren.

 

Bleibt noch zu berichten, dass die WM fantastisch organisiert war. Insbesondere den Hundeführern standen ausreichend Platz und Parkplätze zur Verfügung, so dass sie sich in Ruhe vorbereiten konnten. Die Verpflegung am und im Stadion war sehr gut, wenn auch relativ teuer (ein Bier kostet in Finnland zwischen 7 und 8 Euro). Auch die Unterbringung im Hotel war sehr ansprechend. Es blieb auch genügend Zeit, um mit den geliehenen Fahrrädern die Umgebung zu erkunden (viel Wald). Alles in allem war es tolle zehn Tage, mit viel Spaß und guter Stimmung im Team.

Sommerprüfung der OG Ingolstadt-Süd am 26. September

27. September

 

Am 26. September führte die Ortsgruppe Ingolstadt-Süd ihre diesjährige Sommerprüfung durch. Nachdem der planmäßige Leistungrichter kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen abgesagt hatte, gestaltete sich die Suche nach einem Ersatz außerordentlich schwierig. Der erste Vorsitzende Karl-Heinz Krause konnte binnen Stunden den ehemal. LG-Ausbildungswart von Bayern-Nord, Herrn Maximilian Seidl, als Leistungsrichter gewinnen.

 

Bei der Prüfung nahmen zwei Begleithunde, sechs Gebrauchshunde nach IPO 1 und 2 bzw. in einzelnen IPO-Disziplinen sowie jeweils ein Fährtenhund nach FH 1 und FH 2 teil.  Bemerkenswert war die Zusammensetzung des Starter-feldes: vier andere Gebrauchshunderassen waren vertreten: Riesen-schnauzer, Rottweiler, Dobermann und Malinois. Unser Mitglied Hartmut Frenkel fuhr mit seinem Lennox als einziger Starter aus Kolbermoor ohne Begleitung nach Ingolstadt, um in FH 1 zu starten.

 

Das Fährtengelände bestand ausschließlich aus relativ weichem Acker in unterschiedlicher Beschaffenheit: gut geschroppt, mit geringen Strohresten und ganz wenig Grasbewuchs. Die Fährtenleger Karl-Heinz Krause und Roland Schwarze hatten die Fährten absolut fair gelegt, so dass man bei idealem Wetter (bedeckt und knapp 20 Grad warm) von idealen äußeren Bedingungen sprechen konnte. Aufgrund des verspäteten Wettkampf-Beginns verschob sich der Beginn der FH-Fährtensuche auf ca. 11.30 Uhr.

 

Lennox zeigte wie immer eine ruhige gleichmäßige Sucharbeit, konnte alle Gegenstände korrekt verweisen und arbeitete alle Winkel gut aus. Allerdings war er ca. 10 Meter nach einem intensiven Abgang etwas 'lustlos'. Leistungs-richter Max Seidl vergab für die insgesamt solide Vorstellung 97 Punkte: vor-züglich. Damit hat sich Hartmut mit Lennox bei der Qualifikations-Punktzahl zur LG-Fährtenhundprüfung noch etwas verbessert. Wir gratulieren recht herzlich zu diesem Erfolg und wünschen weiterhin viel Erfolg bei der Fährten-suche. Bleibt noch nachzutragen, dass sich der Hundeführer Sepp Stopfer aus Ingolstadt-Mailing mit 100 Punkten  in FH-2 für die LG-Fährtenhundprüfung in Straubing qualifizieren konnte.

Jubiläums-Pokalkampf der OG Amerang am 19./20. September

25. September

 

Im Rahmen des 40jährigen Vereinsjubiläums veranstaltete die Ortsgruppe Amerang am 19./20. September Ihren Pokalkampf – einen Mannschafts-wettbewerb (Einzelstarter zugelassen) für Gebrauchshunde in Unterordnung und Schutzdienst sowie für Begleithunde (nur als Einzelstarter).  An diesem Wochenende starteten 27 Gebrauchshunde-Staffeln und 4 Begleithunde-Starter aus Oberbayern, Niederbayern und Baden (wobei die Ortsgruppen Haueneberstein und Waldkraiburg jeweils mit 5 Staffeln am stärksten vertreten waren). Auch die Ortsgruppe Kolbermoor war mit zwei Staffeln angetreten und wurde durch zahlreiche Schlachtenbummler verstärkt.  

 

Am Samstag startete Sigrid Gätke in der Unterordnung. Sigrid führte ihren erfahrenen Rüden Vodka nach IPO-3 vor. Vodka war an diesem Tag nicht besonders freudig unterwegs, machte jedoch alle Übungen fehlerfrei und zeigte eine tadellose Leistung. Aufgrund der insgesamt sehr guten, ansprechenden Vorführung erhielt Sigrid bzw. Vodka 93 Punkte.

 

Die übrigen Vertreter unserer Ortsgruppen gingen am Sonntag an den Start. Zunächst war Günter Zink mit seiner Allegra gefordert. Insgesamt zeigte sich das Team sehr flott und sportlich, Allegra ging freudig und immer auf der Höhe des Hundeführers. Allerdings machte sie zwei „teure Fehler“ – zum einen hat sie die Sitzübung nicht ausgeführt und zum anderen ist sie bei der Kletterwand nicht zurückgesprungen, sondern an dieser vorbeigelaufen. Trotzdem war es eine gute Leistung, die mit 76 Punkten bewertet wurde.

Später wurden die Schutzdienste präsentiert. Hier zeigte Franz mit Falk das gewohnte Bild: eine sachliche Arbeit mit festen Griffen. Teilweise fehlte das letzte Quäntchen Gehorsam: so hat er zunächst etwas zögerlich verbellt und in der Bewachung nach der kurzen Flucht langte Falk zwei mal in den Arm des Helfers – leider. Leistungsrichter Diermayr hat die Vorführung mit 85 Punkten bewertet. Zum Schluss ging Silvia mit Manny  an den Start. Manny arbeitete wie immer sehr zuverlässig, ließ sich gut  leiten und verrichtete eine fehlerfreie Schutzdienst-Arbeit. Es war eine starke Vorführung, bei der sich Manny einerseits zielstrebig zeigte, andererseits aber in den Bewachungsphasen etwas mehr Konzentration beweisen könnte. Es gab wirklich nicht viel zu bemängeln: eine vorzügliche Leistung mit 96 Punkten!

 

Die gesamte Veranstaltung fand auf sehr hohem Niveau statt: es war ein hervorragend gut besetztes Starterfeld an diesem Wochenende bei der OG Amerang zu Gast. Dementsprechend waren Super-Vorführungen mit ansprechenden, tollen sportlichen Leistungen in beiden Disziplinen zu sehen (unter anderem ein 100er Schutzdienst von Albert Klaus, OG Saal). Leistungsrichter Ferdinand Diermayr konnte trotz der Leistungsdichte stets die richtige Beurteilung und leistungsgerechte Bewertung abgeben, so dass sich eine nachvollziehbare Rangfolge ermitteln ließ. Unsere Hundesportler erreichten respektable Ergebnisse und landeten auf den Plätzen 5 und 22; sie waren in Anbetracht der starken Konkurrenz mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Pokalsieger wurde übrigens Ellen Kasza mit 195 Punkten von der OG Waldkraiburg.

 

Hier der Link auf den Download der Ergebnisliste der OG Amerang (von uns modifiziert übernommen)

 

Auch  von der kameradschaftlichen Seite war der Pokalkampf ein Erfolg. An beiden Tagen waren viele Besucher gekommen, um die Vorführungen fachkundig zu verfolgen. Die Stimmung war gut, die Atmosphäre war trotz des sportlichen Wettstreits sehr entspannt. Das spät-sommerliche Wetter an diesem Wochenende (trocken, etwas über 20 Grad warm) unterstützte die gute Stimmung. Der Festabend fand im Zelt auf dem Vereinsgelände statt, wo viele Gäste das 40jährige Vereinsjubiläum – mit Barbetrieb - feierten. Alles in allem war es ein schönes Fest, eine gelungene Veranstaltung, die von der Ortsgruppe Amerang hervorragend organisiert war und die den Hundesport von seiner bestens Seite zeigte.

Jubiläums-Pokalkampf der OG Inntal am 12./13. September

15. September

 

Im Rahmen des 50jährigen Vereinsjubiläums veranstal-tete die Ortsgruppe Inntal am 12./13. September Ihren Pokalkampf – einen Mannschaftswettbewerb (Einzelstarter zugelassen) für Gebrauchshunde in Unter-ordnung und Schutzdienst sowie für Begleithunde (nur als Einzelstarter).  An diesem Wochenende starteten 15 Ge-brauchshunde-Staffeln und 9 Begleithunde-Starter aus Oberbayern, Niederbayern und Tirol (wobei die OG Telfs mit 5 Staffeln am stärksten vertreten war). Auch die Ortsgruppe Kolbermoor war mit drei Staffeln angetreten und besuchte die Veranstaltung an beiden Tagen sehr zahlreich.  

 

Am Samstag starteten Claudia Zink in der Unterordnung und Franz Horn in beiden Disziplinen. Claudia führte ihren Nachwuchsrüden Shadow zum ersten mal nach IPO vor. Die beiden waren flott unterwegs und zeigten eine sport-liche Leistung, wobei Shadow alle technischen Teile ein-wandfrei gemeistert hat; lediglich in der Grundstellung müßte er gerader absitzen und ansonsten immer die Kommandos abwarten (beim Abholen und beim Voraus). Aufgrund der insgesamt ansprechenden Vorführung er-hielt Claudia bzw. Shadow 88 Punkte.

Auch Franz Horn präsentierte mit seinem Falk eine Super-Unterordnung: die Beiden führten zügig vor und Falk war in allen Übungen sehr sicher. Er ist allerdings aufgrund verschiedener Operationen (in den vergangenen Jahren) stark gehandicapt, was sich beim Hürden- und Klettersprung nachteilig bemerkbar machte. Für die sehr gute Vorführung vergab Richter Diermayr 92 Punkte. Eine Stunde später stand der Schutzdienst auf dem Plan. Hier zeigte Franz mit Falk das gewohnte Bild: eine sachliche Arbeit mit festen Griffen und guten Gehorsamsteilen, ohne größere Fehler - dies wurde mit 90 Punkten bewertet.

 

Am Sonntag war unsere erste Staffel mit Katharina Gätke und Michael Zink an der Reihe. Katharina führte ihren Cane gekonnt in der Unterord-nung vor; die Bindung der Beiden und die Vorführung waren sehr gut. Leider patzte Cane zwei mal: er führte das Sitz nicht aus (blieb statt-dessen stehen) und das Voraussenden gestaltete sich schwierig (hier war ein zweites Hörzeichen notwendig). Der Leistungsrichter vergab 87 Punkte. Noch am Vormittag ging dann Michael Zink mit seinem Nennox am Start. Er zeigte eine gewohnt starke, führerbezogene Arbeit, wobei Nennox als kampfstarker Rüde stets volle, harte Griffe setzte. Lediglich bei den Transporten müsste er sich etwas führiger zeigen. Pech hatte er, als Nennox beim Einholen aus der Lauerstellung ('lange Flucht') zunächst nicht in den Arm kam, danach aber sofort nachsetzte und den Griff korrigieren konnte. Die sehenswerte Vorführung wurde mit 94 Punkten belohnt. Nach der Mittagspause ging Silvia mit Manny im Schutz-dienst an den Start. Manny ließ sich hervorragend  leiten und verrichtete eine fehlerfreie Schutzdienst-Arbeit. Es war eine tadellose, absolut starke Vorführung, bei der sich Manny einerseits führig und zielstrebig zeigte, andererseits mit ausgeprägtem Trieb 'vorzügliche' Kampfhand-lungen ablieferte. Da gab es wirklich nichts auszusetzen - der Lohn waren 99 Punkte (der beste Schutzdienst des Turniers).

 

Leistungsrichter Ferdinand Diermayr sah an diesem Wochenende - von Ausnahmen abgesehen -  sehr gute sportliche Leistungen und konnte stets die richtige Beurteilung und leistungsgerechte Bewertung abgeben. Unsere Hundesportler erreichten dank permanentem Training sehr schöne Ergebnisse und landeten in den Pokalrängen. Bei der Endabrechnung belegten Claudia und Silvia mit 187 Punkten den zweiten Platz in der Mannschafts-wertung, Franz erreichte mit 182 Punkten den 5. Platz und für Kathi und Michael reichte es mit 181 Punkten zum 6. Platz. Pokalsieger wurden übrigens Eveline Stane und Heinz Moser, die für die OG Rosenheim starteten. 

 

Hier der Link auf den Download der Ergebnisliste

 

Wir gratulieren unseren Teilnehmern zu ihren Erfolgen – insbe-sondere Claudia und Silvia zu ihrem zweiten Platz. Die Sieger-ehrung mit Übergabe der Urkunden, Teilnehmergeschenke (Hundeleine) und Pokale wurde von der dritten Bürgermeisterin, Frau Dr. Beate Burkl, durchgeführt. Den neuen Wanderpokal hatte die Schirmherrin, Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, gestiftet. Zuvor bedankten sich der erste Vorsitzende Rudi Grobauer, der Landesgruppen-Ausbildungswart Josef Liegl und der Leistungs-Richter Ferdinand Diermayr bei allen Beteiligten.

 

Auch  von der kameradschaftlichen Seite war der Pokalkampf ein Erfolg. Insgesamt zog der Pokalkampf zahlreiche Fans und Besucher an. Die Landesgruppen-Vorstandschaft war durch den ersten und zweiten Ausbildungswart (Josef Liegl und Helmut Huber) sowie durch die Sportbe-auftragte Bärbel Söhngen vertreten. An beiden Tagen waren viele Besucher gekommen, um die Vorführungen fachkundig zu verfolgen. Dabei wurden natürlich auch alte Erinnerungen aufgefrischt und persönliche Gespräche geführt. Das schöne, warme spät-sommerliche Wetter an diesem Wochenende (es wurde bis zum 28 Grad warm) unterstützte die gute Stimmung.

Der Festabend fand im Happinger Hof statt, wo viele Gäste das 50jährige Vereinsjubiläum feierten. Die Festreden wurden seitens der Landes-gruppe von Josef Liegl und von der Stadt Rosenheim vom zweiten Bürgermeister, Herrn Anton Heindl gehalten. Alle befreundeten Ortsgruppen haben Gastgeschenke überreicht - aus Kolbermoor hatte diese Aufgabe der zweite Vorsitzende, Günter Zink, übernommen.

 

Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung, die vom ersten Vorsitzenden Rudi Grobauer und dessen Team hervorragend organisiert war und die den Hundesport von seiner bestens Seite zeigte.

 

Hier können Sie unsere Bilder sehen - und hier die Bilder der Ortsgruppe Inntal.

SVÖ Bundesmeisterschaft bei der OG Aurach am 28. bis 30. August

8. September

 

Die Ortsgruppe Aurach am Hongar hat am 28. bis 30. August die Österreichische Bundes-meisterschaft durchgeführt. Aurach liegt zwischen Salzburg und Linz, nordöstlich vom Attersee
(direkt an der Autobahn). Das Wetter war am gesamten Wochenende sommerlich warm, teilweise
sogar heiß bis 36 Grad.

 

Aus unserer Ortsgruppe hat Alexander Bertignol für den SVÖ Kössen teilgenommen. Er wurde von Verena, Claudia, Günter und Michael Zink begleitet. Die Anreise erfolgte am Freitag-Mittag mit Wohn-wagen. Alex und Verena sind am Freitag-Nachmittag angekommen; Alex nutzte die freie Zeit und hat anschließend gleich auf dem Platz trainiert (in Unterordnung und Schutzdienst). Am Spätnachmittag wurde der Probeschutzdienst durchgeführt und am Abend erfolgte ab 19.00 Uhr die Auslosung: Alex zog die Nummer "26".

 

Der Samstag begann für Alex und Unio bereits um 9.00 Uhr - sie starteten in der dritten Gruppe der Fährte. Das Fährtengelände bestand aus Wiese mit normalem Grasbewuchs. Da es sehr warm war, wurde von den Hunden einiges abverlangt. Unio löste diese Aufgabe hervorragend: er suchte fast fehlerfrei, erhielt 99 Punkte und zeigte die beste Fährtensuche des gesamten Wettkampfs.

 

Am Sonntag waren noch Silvia Winnefeld, Michael Fischer sowie Sigrid Gätke mit Tochter Kathy ange-reist, um die Unterordnung und den Schutzdienst anzusehen und mitzufiebern. Bereits um 8.45 Uhr musste Alex in der Unterordnung antreten. Unio zeigte sich sehr freudig und motiviert, zum Teil sogar lustig. Demzufolge war die Freifolge sehr schön anzusehen – bei Platz und Steh wirkte dies jedoch nachteilig aus: beim Abrufen hat der triebige Unio unseren Alex fast umgerannt. Anmerkung: der Platz hatte ein Gefälle, was die Übung noch etwas schwieriger machte. Einen kleinen Fehler machte Unio noch bei der Meterhürde: er streifte diese leicht. Ansonsten war es im Großen und Ganzen eine schöne Unterordnung, die mit 85 Punkten bewertet wurde.

 

Nach einer relativ kurzen Pause (von 1,5 Stunden) begann um 10:20 Uhr der Schutzdienst. Unio hätte beim Revieren nach dem Helfer etwas zügiger sein sollen. Beim anschließenden Stellen und Verbellen hat Alex seinen Hund ohne Richteranweisung sehr schnell abgerufen, was sicher-lich einige Punkte kostete. Ansonsten war es eine zufriedenstellende Vorstellung, die mit 86 Punkten vom Richter beurteilt wurde. 

 

Am Samstag-Abend waren alle beim Festabend! Die Veranstaltung fand am Veranstaltungsgelände statt und war recht gut besucht, wie man es für einen solchen Wettkampf erwartet. Es spielte eine Live-Musik und die Stimmung war gut. Alex und Verena gingen bald ins Hotel zurück (da ja Alex am nächsten Tag bereits um 8:45 starten musste). Der Rest der Familie Zink hat den Abend noch länger genossen.

 

Bei der Endabrechnung erreichte Alex mit Unio ein sehr gutes Ergebnis: 270 Punkte. Dies bedeutete den 5. Platz (direkt hinter seinem Bruder Michael). Insgesamt waren 35 Teilnehmer am Start. Dies reichte zur Qualifikation zur WUSV-Weltmeisterschaft. Alex und Unio fahren als Dritt-platzierte des SVÖ-Teams vom 23. bis 27. September nach Lahti (Finnland) zur Weltmeisterschaft des Schäferhunde-Weltverbands. Bei der Siegerehrung war die Freude und der Jubel bei allen Kolbermoorern Hundesportlern riesengross, dass Alex den Erfolg des Vorjahres wiederholen konnte. Bleibt noch zu erwähnen, dass bei dem fünf-köpfigen SVÖ-Team auch der Bruder von Alex, Michael Bertignol, vertreten ist.

 

Wir gratulieren unserem Alex recht herzlich zu diesem grossen Erfolg!

 

Aufgrund der bereits vergangenen Veranstaltungen war die OG Aurach bestens vorbereitet. Sie war ein sehr guter Gastgeber, sei es beim Parken bzw. Campen, bei der Infrastruktur bis hin zur Küche: es gab unterschiedliche Essen zur Auswahl (Braten und Super-Hendl) und ein reichliches Kuchenbuffet.

 

Bilder können hier angesehen werden.

Landesgruppen-Ausscheidungs-Prüfung bei der OG Langenamming am 8./9. August

 

18. August

 

Vom 8. bis 9. August hat die OG Langenamming zum zweiten Mal nach 2013 die Landesgruppen-Ausscheidungsprüfung durchgeführt. Langenamming liegt zwischen Deggendorf und Passau in einer ländlichen Gegend, die durch Maisfelder und abgeerntete Getreidefelder geprägt war.

 

Für die OG Kolbermoor hatten sich Silvia Winnefeld mit Manny und Michael Zink mit Nennox qualifiziert. Unsere Teilnehmer waren größtenteils bereits am Donnerstag-Abend angereist, um gleich den Wohnwagen bzw. das Wohnmobil aufzubauen. Es stand ein schöner Campingplatz mit genügend Stell-Fläche zur Verfügung. Am Freitag stand das private Training im Vordergrund: am Morgen leichtes Fährten im Gelände und bis 18.00 Uhr Unterordnung und Schutzdienst auf dem Platz.

 

Am frühen Abend fing dann das offizielle Programm an. Zunächst wurde um 18.30 Uhr der Probeschutzdienst durchgeführt. Hierfür stellte sich Walter Lenk mit seinem 11jährigen Hasko zur Verfügung. Danach erfolgte die Auslosung im Vereinsheim. Silvia zog die Losnummer 4 und Michael die 17.

 

Beide Teilnehmer mussten am Samstag die Unterordnung und den Schutzdienst ableisten. Für Silvia begann der Wettkampf um 9.25 Uhr mit der Unterordnung. Michael folgte um 13.45 Uhr. Beide zeigten mit Manny bzw. Nennox wirklich ausgesprochen gute, solide Leistungen, machten keine größeren Fehler und wurden von Christian Müller sehr gut benotet. Besonders freute sich Familie Zink mit Anhang über die gute Freifolge von Nennox, der aufgrund der Hitze weniger schräg ging und nicht bedrängte. Um 12.00 Uhr und um 16.30 Uhr waren die Schutzdienste an der Reihe. Auch hier boten die beiden wieder ein ausgeglichenes Bild: eine hervorragende Schutzdienstarbeit mit sehr viel Trieb, schnellen Kampfhandlungen und guten, festen Griffen. Richter Manfred Drescher bemängelte lediglich die zu geringen Übergangsphasen und bei Nennox in einigen Sequenzen den zu geringen Gehorsam. Ein besonderes Handicap hatte Michael mit Nennox noch, weil sich der Figurant Wolfgang Russ bei der langen Flucht am Knöchel verletzte (und später im Krankenhaus operiert werden musste) und deshalb die Übung wiederholt werden musste. Aufgrund des relativ strengen Bewertungsmaßstabs blieb die Punkte-Ausbeute unter den Erwartungen.

Der Wettkampf wurde für Michael und Silvia am Sonntag um 8:00 bzw. 11:00 Uhr mit der Fährtensuche fortgesetzt. Das Fährtengelände bestand durchgehend aus geschropptem Getreideacker. Leider hatte es in der Nacht nicht geregnet, so dass die Äcker ausgesprochen trocken waren und sich die Suche dadurch absolut anspruchsvoll gestaltete (trotz sehr guter Arbeit der Fährtenleger). Nennox suche sehr zügig, fast temperamentvoll – dadurch überlief er den ersten Gegenstand und ging dann über den ersten und zweiten Winkel, kam jedoch wieder selbständig auf die Fährte zurück. Auch Manny überlief den zweiten Gegenstand und hatte dann als Folge am zweiten Winkel Probleme (‚Kreiserer‘). Richter Ferdinand Diermayr vergab leistungsgerechte 75 bzw. 88 Punkte. Am Ende brachten beide Hunde bei der großen Hitze wirklich eine starke Gesamtleistung und haben vor allem im Schutzdienst überzeugt. Silvia landete mit Manny bei 267 Punkte auf dem 13. Platz, Michael belegte mit Nennox bei 250 Punkte den 23. Rang. Obwohl dies nicht für eine Qualifikation zur Bundessiegerprüfung reichte, haben sich alle Kolbermoorer Hundesportler über das erfolgreiche Abschneiden unserer zwei Teilnehmer gefreut. Wir gratulieren zu diesen tollen Leistungen!

 

Die diesjährige LGA fand unter den LG-Hundesportlern großen Anklang – die Veranstaltung war gut besucht. Neben den meisten Mitgliedern der Landesgruppenvorstandschaft waren auch viele Richter anwesend. Von unserer Ortsgruppe haben neben der Familie Zink (mit Alexander Bertignol) und Wolfgang Winnefeld folgende Mitglieder die Starter als Fan-Club unterstützt und haben bei den Vorführungen mitgefiebert: Hartmut Frenkel und Sebastian Grahamer (mit Heini Popiel 'im Gepäck') sowie Hans Loidl mit seiner Lebensgefährtin und seiner Tochter. Die zahlreichen Besucher haben anspruchsvolle Leistungen und spannende Wettkämpfe erlebt.

 

Die gesamte Veranstaltung war gut organisiert: bereits bei der Anfahrt mit der Einweisung durch das Personal (es stand ein großes Getreidefeld als Parkplatz zur Verfügung) über die Getränke- und Imbiß-Stände, bis hin zur Sanitäreinrichtung (sehr saubere Toiletten-Container) hat alles tadellos funktioniert. Lediglich das Mikrophon hat teilweise bei der Bekanntgabe der Bewertungen versagt, so dass die Durchsagen über die Lautsprecher ausfielen. Der sportliche Teil auf dem Sportplatz wurde vom Ehrenvorsitzenden Walter Lenk ("Stadionsprecher") gemanagt. Als Richter waren Ferdinand Diermayr (Fährte), Christian Müller (Unterordnung) und Manfred Drescher (Schutzdienst) im Einsatz. Aufgrund von Verletzungen (der Boden des Sportplatzes war sehr hart und zum Teil mit Sand aufgefüllt) wurden vier Figuranten eingesetzt: Heiko Liebscher, Wolfgang Russ, Christian Hankofer und Thomas Speil.

 

Der Begrüßungsabend wurde von allen Sportlern und Gästen sehr gut besucht (etwa 250 Besucher). Auf große Reden wurde verzichtet. Das Ganze fand vorwiegend im Freien statt, weil es bis in den späten Abend noch sehr warm war. Ab 19.30 Uhr hatten die Gastgeber ein Buffet mit Salaten und verschiedenen Schweinebraten hergerichtet. Bei dezenter Disco-Musik eines Allein-Unterhalters konnten sich alle ausgiebig und lang unterhalten und den Abend genießen. Der Wettkampf endete am Sonntag-Nachmittag mit der Siegerehrung. Angeführt von den Asambläsern sowie von der Schirmherrin und Bürgermeisterin Liane Sedlmeier zogen die Offiziellen (LG-Vorstand, Richter, Figuranten und Fährtenleger) und die Hundeführer auf dem Sportplatz ein. Nach kurzen Ansprachen (Hr. Volz lobte die Super-Durchführung durch die OG Langenamming) wurden die Ehrenpreise und Urkunden zügig vergeben. Das Wetter war während des gesamten Wochenendes sehr heiß (am Nachmittag über 35 Grad) und somit für alle Anwesenden (Hunde, Hundesportler, Richter, Figuranten, Fährtenleger und Besucher) sehr anstrengend.

 

Hier können Sie die komplette Ergebnisliste anklicken.

 

Hier kommen Sie zu unserer Bilder-Galerie und hier können Sie die Bilder der Landesgruppe anklicken.

Ferienprogramm der OG Kolbermoor am 1. August

 

5. August

 

Unsere Ortsgruppe veranstaltete im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Kolbermoor am
1. August auf dem Übungsplatz in Pullach einen Tag mit Hunden für Kinder (bis zu 10 Jahren).

 

Der erste Vorsitzende, Michael Fischer konnte dieses Jahr etwa 25 Kinder will-kommen heißen – er erklärte Ihnen, welche Aktionen auf sie warten und was sie zu beachten hätten. Er freute sich, dass sich so viele Kinder gleich am ersten Ferientag für unser Angebot entschieden haben wobei sich einige Kin-der dieses Jahr zum wiederholten Male bei unserem Ferienprogramm ange-meldet haben. Das Programm war von unserem Jugendwart Michael Folk in Zusammenarbeit mit erfahrenen Hundeführern gestaltet worden. Die Kinder konnten bei sommerlichen Temperaturen die Fähigkeiten und das Leistungs-vermögen der Hunde sowie den spielerischen Umgang mit ihnen kennen lernen.

Zunächst machten die Kinder einen Spaziergang in den nahegelegenen Wald, wobei jedes Kind selbst einen Hund an der Leine führen durfte. Dabei machten sie erste praktische Erfahrungen und konnten auch von den begleitenden Hundebesitzern einiges Wissenswerte über Hundehaltung und Hunde-Erzie-hung erfahren. Auch am Nachmittag konnten die Kinder nochmal mit den Hunden spazieren und Gassi gehen. Insgesamt standen zehn Hunde bereit: Eros, Flori, Gina, Kerie, Lennox, Luna, Manny, Nennox, Sue und Vaila.

Auf dem Übungsplatz wurde dann als erstes die Sportart "Frisbee-Werfen" vor-gestellt. Angelika und Melanie vom "Freaky Frisbee Team" aus Raubling erklär-ten zunächst welche unterschiedlichen Frisbee-Scheiben verwendet werden und welche Disziplinen zur Anwendung kommen: Freestyle und Distance (short und long). Beim Frisbee-Sport geht es - ähnlich wie bei Agility - nicht um Exaktheit sondern um Schnelligkeit und Wendigkeit. Es ist zwar ein Grundgehorsam not-wendig aber im Wesentlichen müssen die Hunde aufmerksam, flink und absolut fit sein, um die Frisbee-Scheibe zu fangen. Bei den Hundeführern sind außer-dem Kreativität und Wurftechnik eine wesentliche Voraussetzung.

 

Nach der Einführung folgten die praktischen Vorführungen mit dem Collie 'Smart' und dem Australian Shepherd 'Life'. Die zwei Disziplinen (Freestyle und Distanz-Werfen) wurden von Angelika und Melanie mit geradezu akroba-tischen Leistungen gekonnt vorgeführt. Beide Hunde zeigten mit spielerischer Leichtigkeit ihr Können und erhielten von den Kindern viel Beifall. Danach durften die Kinder sich die Frisbee-Scheiben selbst zuwerfen und fangen - dies war sehr lustig.

 

 

Im Anschluss daran erklärte Mona aus Großkarolinenfeld, ein Mitglied der Berg-wacht Rosenheim, die Aufgaben ihrer Rettungsarbeiten. Zum einen werden Verletzte und Vermißte in den Bergen gesucht und gerettet und zum anderen werden im Winter Verschüttete geborgen. Außerdem erläuterte sie, wie 'Hunter', ihr Husky, ausgebildet wird. 

 

Ausführlich demonstrierte sie, welches Material ein Bergwachtler im Rucksack hat und wie der Einsatz vonstatten geht. Dabei durften einige Kinder den Inhalt des Rucksacks 'ausräumen'.  Besonders eindrucksvoll war der imitierte Einsatz mit dem Hubschrauber: Mona setzte den Helm auf, zog ihren Gurt an und Hunter erhielt ein spezielles Tragesystem - dann hingen beide am Seil, welches am Dachbalken des Vereinsheims befestigt war. Die Kinder waren von der Vorführung begeistert.

 

 

  

Danach folgte ein Auftritt der Polizei: Polizei-Hundeführerin Miriam fuhr mit ihrem Auto vor und stellte ihren 2jährigen Rüden 'Jacky', einen belgischen Schäferhund ('Malinois'), vor. Sie erläuterte wie sie ihn seit einem Jahr trainiert (später wird Jacky noch speziell als Drogenhund ausgebildet) und dass sie ihren Diensthund zu Hause hat.

 

 

Die Kinder konnten sich im praktischen Einsatz von den Fähigkeiten eines Polizeihundes überzeugen. Zunächst mußte Jacky zwei Gegenstände (Autoschlüssel und Taschenmesser) suchen, die ein Kind auf dem Übungsplatz weggeworfen hatte - er erledigt die Such- bzw. Stöber-Arbeit ohne Schwierigkeiten und fand die beiden Gegenstände ohne Probleme. Danach zeigte Miriam noch einige Gehorsamsübungen - Jacky war sehr folgsam. Auf die dritte Disziplin "Schutzdienst" wurde verzichtet (ein Polizeihund faßt einen Flüchtigen vorwiegend am Bein, um ihn festzuhalten). 

 

 

 

Zu Mittag gab es wieder Hamburger. Günter Zink grillte die Hackfleisch-Scheiben. Die Kinder bedienten sich am Buffet selbst und belegten die Sesam-Brötchen mit Käse, Salaten und Soßen, die vom Küchenteam (Barbara, Claudia und Silvia) hergerichtet waren. Dazu gab es für unsere kleinen Gäste ausreichend Getränke nach Wahl.

Gleich nach dem Mittagessen folgten praktische Vorführungen unserer Hunde auf dem Übungsplatz. Als Erstes führte Verena Zink mit Jasty verschiedene Übungen vor. Sie zeigten die Gehorsamsübungen "Fuß", "Sitz" und "Platz" vor (wobei das Team unbefangen durch die gesamte Kinder-Gruppe ging). Es folgten die Apportier-Einheiten, bei welchem Jasty ein weggeworfenes Holz auch über eine Hürde und eine Kletterwand zurückbringen musste. Nach der Vorführung nahmen die Kinder das Bringholz in Augenschein und spielten mit Jasty, indem sie versuchten, dem Hund die Beißwurst wegzunehmen. Hier kam es zu einem richtigen Kräftemessen zwischen Kindern und Jasty.

Danach präsentierte ihre Mutter Claudia Zink ihre Gina im Schutzdienst. Die Kinder folgten beeindruckt den Beißhandlungen, mit denen Gina den "bösen Scheintäter" (Figurant war Michael Zink) attackierte. Gezeigt wurden die Übungen "Stellen und Verbellen", d. h. Auffinden dieses Scheintäters in einem Versteck und dann Verhinderung mehrerer Fluchtversuche. Dabei konnten sich die Kinder davon überzeugen, dass die Hunde bei den sportlichen Übungen erst bellen, dann beißen, aber danach wieder friedlich, freundlich und zutraulich sind - Gina zeigte sich völlig unbefangen. Nach der Vorführung konnten die Kinder sehen, dass es Gina nur auf ihre Beute, den Beißarm, abgesehen hatte und dass man sie dann anfassen und streicheln konnte. Außerdem konnten die Kinder selbst das Griffverhalten von Gina testen. Die Kinder hielten den Beißarm parat, Gina biss dann kräftig zu und versuchte es den Kindern wegzunehmen, was auch meistens gelang, weil die Kinder den Arm wegen fehlender Kraft und Übung schnell hergaben. Manchmal wurde diese 'Kampfhandlung' allerdings mit dem Kommando 'aus' beendet. Die Kinder hatten einen Riesen-Spaß an diesem sportlichen Vergnügen. 

Zum Schluss wurden die erworbenen Kenntnisse der Kinder mit einem Wissens-Quiz getestet. Der Text über die zwölf goldenen Regeln im Umgang mit Hunden waren durch fehlende Worte zu ergänzen. Die Kinder stellten sich gewissenhaft dieser Aufgabe und konnten in Teamarbeit alle gesuchten Begriffe einfügen.
Auf diese Art wurden nochmal die wichtigsten Verhaltsweisen im Umgang mit unseren Vierbeinern vermittelt. Zur Belohnung gab es kleine Erinnerungs-Geschenke.

 

Den ganzen Tag über war die Stimmung fröhlich und ausgelassen - alle Be-teiligten hatten viel Spaß mit den Hunden. Die Kinder beobachteten begeistert alle Vorführungen, zeigten großes Interesse, probierten verschiedene Übungen selbst aus, prüften oftmals das Material und spendeten immer großen Applaus für die Leistungen der Vierbeiner. Sie konnten die Hunde streicheln und mit ihnen spielen. Am Ende hatten sie die Erfahrung gewonnen, dass die ausge-bildeten Hunde sehr kinderfreundlich waren und auf's Wort gefolgt haben.

 

Das Wetter war an diesem Tag sehr schön, lediglich kurz vor Mittag bewölkte es sich zwischenzeitlich, so dass es etwas kühl wurde.

 

Weitere Bilder können hier angesehen werden.

Sommerprüfung der OG Traunstein am 12. Juli

3. August

 

Am 12. Juli führte die Ortsgruppe Traunstein ihre diesjährige Sommer-prüfung durch, nachdem die Frühjahrsprüfung ausgefallen war. An diesem Tag starteten zwei Begleithunde, drei Gebrauchshunde nach IPO 2 und 3 so-
wie fünf Fährtenhunde nach FH 1. Unser Mitglied Günter Zink war mit seiner Reika einziger Starter aus Kolbermoor.
Er wurde von seiner Familie (incl. Alex und Verena) sowie von Sivlia Winnefeld begleitet. Übrigens war auch Landes-gruppen-Ausbildungswart Josef Liegl anwesend.

 

Das Fährtengelände bestand ausschließlich aus Wiese in unterschiedlicher Be-schaffenheit: von außen gut anzusehen - drinnen war die Wiese jedoch von anspruchsvoller Struktur. Die Fährtenleger Martin Hochreiter und Dietmar Vierheilig hatten die Fährten absolut fair gelegt.

 

Reika zeigte wie immer eine ruhige, gute Sucharbeit  und konnte alle Gegen-stände verweisen. Leistungsrichter Ferdinand Diermayr vergab die höchste FH-Benotung an diesem Tag: 96 Punkte - vorzüglich. Damit hat Günter mit Reika zum vierten Mal in dieser Saison eine verzügliche FH 1-Prüfung abgelegt. Wir gratulieren recht herzlich zu diesem Erfolg und wünschen dem erfolgreichen Team weiterhin viel Spass bei der Fährtensuche. Bleibt noch nachzutragen, dass sich zwei Hundeführer aus Amerang für die Landesgruppen-Ausscheidung in Langenamming qualifizieren konnten.

Sommerfest der OG Inntal am 18. Juli

27. Juli

 

Die Ortsgruppe Inntal hatte für Samstag, 18. Juli zu ihrem traditionellen Sommerfest eingeladen. Viele befreundete Vereine aus Rosen-heim und auch benachbarte Ortsgruppen des Schäferhundevereins waren der Einladung gefolgt. Die Ortsgruppe Kolbermoor war mit 16 Hundesportlern sehr zahlreich vertreten. Anwesend waren die Familien Folk, Grahamer, Horn, Winnefeld und Zink sowie der Fischer-Michi und der Kiener-Hans.

Die 'Inntaler' hatten auf ihrem Übungsplatz mehrere Zelte aufgestellt. Das Fest begann bereits am Nachmittag. Bei traumhaftem Sommer-wetter konnten alle Besucher die Grillspezialitäten genießen: neben Grillfleisch und Würstl gab es selbstverständlich auch wieder Backfisch und Steckerlfisch. Süffiges, frisches Fassbier und lieblicher Rebensaft kamen zum Ausschank. Die Stimmung war ausgelassen - das Fest dauerte bis nach Mitternacht.

Schafkopfturnier bei Firma Würth am 18. Juli

25. Juli

 

Vom 17. bis 19. Juli um 19:30 Uhr hat die Firma Würth auf ihrem Gelände ihrer Rosenheimer Niederlassung das alljährliche Sommerfest für Ihre Kunden und Geschäftsfreunde veranstaltet. Eigens für diesen Zweck war auf dem Parkplatz ein Partyzelt aufgestellt. Im Rahmen dieses Events fand am Sams-tag ein Schafkopf-Turnier statt. Dazu hatte Robert Spors auch seine Kame-raden von der Schafkopfrunde des Schäferhundevereins eingeladen. Das Interesse an diesem Turnier war überschaubar.  Insgesamt wurde an sechs Tischen gespielt. Nachdem man sich bei einer Brotzeit (Wurstsalat) kurz gestärkt hatte, begann um 19.30 Uhr mit frischen Getränken das Turnier. Vom Schäferhundeverein waren neben Robert Spors noch Hartmut Frenkel, Karl Schenk und  Hubert Pfandler gekommen. 

Bis 22:00 Uhr wurde in drei Runden mit je 20 Spielen intensiv Schafkopf ge-spielt, wobei jede Runde neu ausgelost wurde. Neben Rufspielen und Solo waren auch Wenz-Spiele möglich. Um 22.15 Uhr fand die Siegerehrung in der Verkaufshalle durch einen Angestellten der Firma statt. Für die ersten drei Gesamtsieger wurden Werkzeugmaschinen vergeben, für den Punktletzten ein Tischfußballspiel und alle übrigen Teilnehmer erhielten als Teilnahme-geschenk eine kleine Transportkiste mit einer nützlichen Überraschung. Unsere Kartler schlugen sich recht achtbar. Alle landeten mit durchschnitt-lichen Punktzahlen im Mittelfeld. 

 

Geburtstagsfeier von Christian Hecker am 21. Juni

23. & 30. Juli

 

Christian Hecker feierte am 27. Juni auf dem Vereinsgelände seinen 40. Geburtstag. Aus diesem Anlass hatte er ein Party-Zelt aufgestellt und Familienangehörige, Freunde, Arbeitskollegen und Hundler-Kameraden eingeladen. Etwa 120 Gäste waren seiner Einladung gefolgt.

 

Zur Begrüßung gab es für alle Besucher einen Aperitiv (Sekt mit/ohne Orange und Hugo). Zum Essen war für Jeden etwas dabei - es gab Gemüselasagne, Rindergulasch, Rollbraten mit Semmelknödel, Spätzle und Salat; danach gab es noch Nachtisch und Kuchen (mit Kaffee). Selbstverständlich war die Getränke-auswahl an Alkoholika (auch Rot- und Weißwein) und alkoholfreien Getränken sehr groß.

 

Susanne Fischer und Günter Zink überreichten mit freundlichen Worten das Vereinsgeschenk: Bares in netter Form verpackt. Verbellt wurde allerdings nicht.

 

Nach dem Essen wurde Disco-Musik vom Discjockey 'Sepp', einer bekannten DJ-Größe aus Rosenheim, serviert. Er sorgte für gute Stimmung. Später wurde dann die Bar geöffnet. Zu später Stunde haben ein paar Freunde ein lustiges Ständchen zum Besten gegeben. Gegen Mitternacht wurde noch ein kleines Feuerwerk gezündet.

 

Die Feier dauerte bis in die frühen Morgenstunden, wobei der Jubilar das Privileg hatte, die Morgensonne aufgehen zu sehen. Zusammenfassend kann man festhalten, dass es eine Super-Geburtstagsfeier mit viel Spass und guter Stimmung war, die alle Gäste in angenehmer Erinnerung behalten werden. Nachzutragen bleibt, dass Christian sich riesig über die gelungene Feier gefreut hat und sich auf diesem Wege beim Verein für die Überlassung des Vereinsgeländes recht herzlich bedankt.

 

Die Bilder können hier angeschaut werden.

 

Ausbildungs-Seminar bei der OG Waldkraiburg am 4. Juli

 

7. Juli

 

Bei sehr warmen Sommer-Wetter (Temperaturen bis 35 Grad) fand am Samstag, 4. Juli 2015, bei der OG Waldkraiburg im Rahmen des Ausbildungscenter-Oberbayern ein Hundeführer-Seminar statt.

Die Leitung hatte der zweite Landesgruppen-Ausbildungswart  Helmut Huber übernommen, um den Teilnehmern die Möglichkeit zum Erwerb der Übungs-leiter-Lizenz zu ermöglichen.

 

Insgesamt nahmen etwa 30 Hundeführer aus den unterschiedlichsten Ortsgruppen teil, darunter aus Kolbermoor:
- Michael Fischer
- Claudia Zink mit Shadow
- Verena Zink mit Sue
- Michael Zink mit Flash und

- Silvia Winnefeld mit Manny

 

 

Das Seminar begann mit einem gemeinsamen Frühstück um 9.00 Uhr. Von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr wurden die einzelnen Übungsteile der Unterordnung sowie des Schutzdienstes behandelt, wobei Michael Zink als Figurant bei den Vorführungen im Schutzdienst eingesetzt wurde. Silvia hat mit Manny und Verena mit Sue im Schutzdienst gearbeitet. Helmut Huber konnte viele Tipps und Tricks der modernen Hunde-ausbildung vermitteln. Wünsche und Probleme einzelner Teilnehmer bei der Ausbildung wurden eingehend erklärt und in Theorie und Praxis direkt erläutert. Es stand genügend Zeit für jedes Team zur Verfügung. Vom Welpen bis zum ausgebildeten Gebrauchshund waren alle Ausbildungsstufen (IPO 1 bis 3) vertreten. Am Ende war es wieder ein sehr praxis-orientiertes Seminar, bei welchem die Teilnehmer einige Anregungen und viel Wissenswertes mit nach Hause nehmen konnten.

 

Sommerprüfung der OG Ingolstadt-Mailing am 28. Juni

 

30. Juni

 

 

Am 28. Juni führte die Ortsgruppe Ingolstadt-Mailing ihre diesjährige Sommerprüfung durch.
Am Sonntag starteten vier Begleithunde und vier Gebrauchshunde nach IPO 2 und 3. Unser Mitglied, Thomas Heimbeck war mit Freddy als einziger Hundeführer in FH 1 am Start.
Das Wetter war warm und ab frühem Mittag sehr sonnig (über 20 Grad warm).

 

Als Fährtengelände stand Wiese in drei unterschiedlichen Längen zur Verfügung, wobei am Schluss ein Weg zu überqueren war. Die Fährtenlegerin Johanna Jarai hatte die Fährte absolut fair gelegt.

 

Freddy zeigte im Prizip eine gute Arbeit, konnte sich jedoch von Anfang an nicht 100%ig konzentrieren (Anmerkung: Thomas' Hündin 'Chira' ist im Alter von 8 Monaten zum ersten mal läufig). Die Suche war deshalb nicht sehr intensiv und am letzten Winkel hatte Freddy eine leichte Unsicherheit ('Kreiserer'). Nachdem er alle Gegenstände gefunden und verwiesen hatte (davon einen im Stehen), bewertete Leistungsrichter Norbert Schulz die Suche als 'sehr gute Leistung' und vergab 90 Punkte.

 

Damit hat Thomas mit Freddy die erforderliche Qualifikation zur Landesgruppen-Fährtenhundprüfung am 17./18. Oktober in Straubing erfüllt. Wir gratulieren recht herzlich zu diesem Erfolg.

 

Insgesamt war die Stimmung bei der Prüfung sehr gut, weil alle Hundeführer die Prüfung klar bestanden haben, zum Teil mit beachtenswerten Ergebnissen.

SV Bundesversammlung in Koblenz/Lahnstein vom 29. bis 31. Mai

4. Juni

 

Bei der SV-Bundesversammlung vom 29. bis 31. Mai in Koblenz/Lahnstein standen die Neuwahlen des SV-Vorstands und der SV-Beauftragten im Mittelpunkt dieses Delegiertentreffens. Die beiden Vorstandsmitglieder aus Bayern-Süd, die Herren Nikolaus Waltrich (Vizepräsident) und Lothar Quoll (SV-Zuchtwart) haben wieder kandidiert und wurden mit großer Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt. Alle übrigen Vorstandspositionen wurden neu besetzt. Die kompletten Ergebnisse können Sie auf den nachfolgenden Seiten erfahren:

-          Vorstandsmitglieder

-          Beauftragte

-          Kurzbericht der SV-Pressereferentin

 

SV Jugend-/Juniorenmeisterschaft in Kevelaer am 23. bis 25. Mai

2. Juni

 

Zu Pfingsten, Freitag, 23. Mai bis Montag, 25. Mai fand in Kevelaer die Deutsche Jugend- und Junioren-Meisterschaft statt. Die Stadt liegt im nördlichen Rheinland, unmittelbar der holländischen Grenze. Es ist ein kleines, nettes, sehr sauberes Städtchen, welches als Marien-Wallfahrtsort bekannt ist. Bereits am Mittwoch-Abend ist Familie Zink (Claudia, Günter und Michael) nach Kevelaer gefahren. Am Donnerstag-Abend sind Alex und Verena nachgereist. Auch sie hatten 800 km zurückzulegen. Gemeinsam mit den anderen Teilnehmern der Landesgruppe Bayern-Süd haben sie sich es auf dem Camping-Gelände beim Hülspark-Stadion gemütlich eingerichtet. Die Mitglieder des 1. Jugend-Förder-Clubs haben wieder das Gemeinschaftszelt mit kompletter Infrastruktur aufgebaut. Hier ist insbesondere Paul Bock zu nennen, der für die Verpflegung sorgte (incl. alkoholfreier Getränke). Insgesamt war die Landesgruppe Bayern-Süd mit 60 Personen in Kevelaer vertreten.

Der Freitag stand ganz im Zeichen des Trainings: am Vormittag wurden – unter Führung von Günter Zink - Fährten gesucht, am Nachmittag standen Unterordnung und Schutzdienst im Stadion auf dem Programm. Dabei standen jedem IPO-Starter wie jedes Jahr jeweils acht Minuten auf dem Platz zur Verfügung, d. h. der Übungsbetrieb war straff organisiert. Als Figuranten standen Wolfgang Russ und Alex Liegl bereit. Ab 17.00 Uhr fanden die Besprechungen der LG Jugendwarte, Richter, Prüfungsleiter und Mannschaftsführer statt. Anschließend wurde der Probeschutzdienst im Stadion durchgeführt. Am Abend erfolgte der Einzug der Mannschaften mit einheitlichem Dress in der Festhalle, um an der Auslosung der Startreihenfolge teilzunehmen. Michael zog die Losnummer 43.

Der Wettkampf begann am Samstag um 8:00 Uhr im Hülsparkstadion. Die Landesgruppe Bayern-Süd war bei den Gebrauchshunden mit 5 Teilnehmern und in der Sparte Agility mit 4 Startern vertreten. Aus Kolbermoor hatte sich Michael Zink qualifiziert. Er musste am Samstag-Mittag mit Nennox in der Unterordnung antreten. Bis auf einen kleinen Fehler bei der Sitzübung war es eine tadellose Leistung (zum Schluss die beste Unterordnung der LG Bayern-Süd). Am späten Mittag hieß es für Michael: antreten zum Schutzdienst. Nach einer guten Revierarbeit blieb Nennox leider beim Stellen und Verbellen nicht beim Helfer, sondern kam zu Michael zurück: das war "ein teurer Fehler". Ansonsten arbeitete Nennox im gesamten Schutzdienst wie gewohnt triebig und konsequent. Am Sonntag-Mittag stand die Fährtensuche an. Das Fährtengelände bestand aus glattem Acker mit jungem Mais-Bewuchs. Leider hatte Nennox trotz guter Voraussetzungen keine Lust mehr zum Suchen, so dass diese Leistung auch 'lustlos' bewertet wurde. Am Ende kamen insgesamt 244 Punkte zusammen, welches den 21. Platz (bei den Junioren nach IPO-3) bedeutete.

Am Samstag fand ein Kameradschafts-Abend mit Disco-Musik und am Sonntag der Begrüßungs-Abend mit einer "back-to-the-roots-Party" in der Festhallte statt. Beide Veranstaltungen waren relativ schwach besucht, was auch etwas auf die Stimmung durchschlug. Innerhalb der Bayern-Süd-Mannschaft war der kameradschaftliche Zusammenhalt groß und die Stimmung – trotz des am Ende enttäuschenden Abschneidens – ausgesprochen gut. Der Sponsor, die Firma MERADOG, hatte während der drei Tage eine chill-out-area aufgebaut, die von den Jugendlichen gut angenommen wurde.

Während des gesamten Wettkampfs herrschte gutes Wetter: es war relativ warm mit einzelnen Schauern. Bleibt noch zu berichten, dass die LG Bayern-Süd neben Jugendwart Thomas Schimpf und Sportbeauftragter Bärbel Söhngen prominent vertreten war: Klaus Waltrich, Herbert Volz, Lothar Quoll und Eugen Grimm waren anwesend.

Hier können Sie alle Informationen der Landesgruppe-Süd anklicken

LG Jugend-/Juniorenmeisterschaft in Kolbermoor am 2./3. Mai

7. Mai

 

Dieses Jahr wurde unsere Ortsgruppe mit der Durchführung der Landesgruppen-Jugend- und Junioren-Meisterschaft beauf-tragt; sie fand vom 1. bis zum 3. Mai auf dem Vereinsgelände in Pullach statt. Die meisten Teilnehmer waren bereits am 1. Mai angereist. Unsere Grundstücksnachbarn hatte bereitwillig ihr Gelände zur Verfügung gestellt, damit die Hundesportler dort campen konnten. Insgesamt standen für die 14 Stellplätze aus-reichende Flächen zur Verfügung, so dass alle Wohnwagen und Wohnmobile Platz fanden. Die Stromversorgung wurde vom Vereinsheim sichergestellt. Draußen – vor dem Eingang zum Übungsplatz – hatte der Sponsor der Landesgruppe, die Firma Maczuk, ihr Verkaufszelt aufgestellt. 

Viele Hundesportler nutzten die Gelegenheit, am Freitag noch privat auf dem Übungsplatz zu trainieren. Aufgrund der relativ geringen Teilnehmerzahl bestand dazu ausreichend Gelegenheit. Anmerkung: der offizielle Übungstag war am Ostermontag. Bei der Sparte Agility standen in den drei Größen (Standard, Midi, Mini) und in den drei Leistungsklasse (A1, A2 und A3) insgesamt 13 Starter-Teams bereit. Bei den Gebrauchshunden waren es 7 Teil-nehmer, davon einer in der Disziplin Fährtenhundeprüfung (FH 1). Die Jugendlichen waren aus Babenhausen, Dingolfing, Garmisch-Farchant, Ingolstadt-Mailing, Kaufbeuren, München-West, Tauf-kirchen, Traunstein und Vöhringen mit ihren Begleitern angereist. Aus unserer Ortsgruppe hatte sich Michael Zink mit seinem Nennox vom Almer-wald angemeldet.

Am Abend um 19.00 Uhr begann die Veranstaltung mit dem ersten offiziellen Programmpunkt: Begrüßung Der Vorsitzende unserer Ortsgruppe, Michael Fischer, begrüßte die jugendlichen Hunde-führer und deren Begleitpersonen sowie den LG-Vorsitzenden Herbert Volz, den verantwortlichen Jugendwart Thomas Schimpf, die zuständige Ressortleiterin für Agility, Sportbeauftragte Bärbel Söhngen und den Leistungsrichter Adolf Glaser. Jugendwart Thomas Schimpf bedankte sich bei der Ortsgruppe Kolbermoor für die Übernahme dieses Wettkampfes und hieß alle jugendlichen Teilnehmer herzlich willkommen. Er freute sich, auch die Vor-standsmitglieder des 1. Jugendförderclubs in Bayern-Süd, Nobert und Daniela Schulz sowie Brigitte und Wolfgang Russ begrüßen zu können. Noch vor der Auslosung ehrte er Michael Zink mit der Überreichung des Hundeführer-Sportabzeichens für Jugendliche in Gold. Danach gaben Günter Zink Informationen über das Fährten-gelände und den Weg dorthin. Susanne Fischer bat um Einhaltung von Verhaltensregeln am Übungsplatz bzw. im Vereinsumfeld sowie im Fährtengelände. Mit Spannung verfolgten Gäste und Jugendliche die anschließende Auslosung, die getrennt für Agility (Leitung: Bärbel Söhngen) und Gebrauchshunde (Leitung: Thomas Schimpf) durchgeführt wurde. Als Los-Medium diente jeweils ein kleines Teilnehmer-Geschenk: eine Beißwurst. Unser Teilnehmer Michael Zink zog die Losnummer '6' und startete somit als letzter in jeder Disziplin. Danach saßen Hundesportler und Besucher noch einige Zeit beisammen – zum Abendessen gab es Currywurst mit Pommes-frites.

Der Wettkampf startete am Samstag mit der Fährtenarbeit; um 8.30 Uhr fuhr man gemeinsam ins Fährtengelände an der Autobahn in der Nähe von Dettendorf. Hier hatte Günter Zink in einem Wiesengelände mit relativ hohem Grasbewuchs schöne Fährten gelegt, die nicht sehr schwierig waren. Aufgrund des weitläufigen Geländes und der einheitlichen Legeweise hatten alle Teilnehmer in den Fährten vergleichbare Bedingungen. Es waren relativ viele Zu-schauer mitgekommen, welche die Fährtearbeit leider nur in großer Entfernung verfolgen konnten. Vor der Suche wurden die einzelnen Fährten ausgelost.

Als Erste suchte Hannah Steffen mit Darcy nach IPO-1. Der Ausbil-dungsstand der Hündin genügte leider nicht den Prüfungsanfor-derungen. Alle anderen Teilnehmer hatten mit den Fährten keine größeren Probleme, lediglich Cane von Kathi Gätke zeigte ‚kleine Aussetzer‘. Besonders erfolgreich war Julia Schrapp mit ihrer Olina: sie erhielt die Höchstpunktzahl. Zum Schluss suchte noch Daniel Frei (ein 11jähriger Jugendlicher) mit Uxana nach FH-1 mit vor-züglicher Beurteilung. Richter Adolf Glaser bedankte sich bei Günter Zink für das faire Legen der Fährten. Gegen 10.30 Uhr fuhr der ganze Tross wieder zurück ins Vereinsheim.

 

Ab 12.15 Uhr stand der Agility-Wettkampf auf dem Programm. Diese Sparte wurde komplett von der Ortsgruppe Bruckmühl unter Leitung von Bärbel Söhngen gemanagt. Auf dem Übungsplatz bauten inzwischen die Aktiven aus Bruckmühl die Agility-Geräte und –Zelte auf. Außerdem standen eine Lautsprecher-Anlage und eine komplette Zeit-Mess-Einrichtung zur Verfügung. Die nutzbare Sportfläche wurde mit einem Flatterband abgegrenzt. Vor dem Beginn der Vorführungen konnte man zu Mittag essen – es gab Gyros bzw. Döner. Die sportliche Präsentation der Agility-Läufe wurde aufsteigend nach den Leistungsklassen A1, A2 und A3 – jeweils in Mini, Midi und Standard, gezeigt. Es wurden ein A-Lauf und zwei Jumping-Läufe durchgeführt. Zu Beginn jeder Abteilung baute die Richterin, Frau Inge Haas aus der Landesgruppe Bayern-Nord, den Parcours auf und maß ihn genau aus. Im Großen und Ganzen zeigten die Jugendlichen mit ihren Hunden zur Freude der Zuschauer recht gute sportliche Leistungen. Dass Agility-Sport nicht so einfach zu beherrschen ist zeigte sich im Ergebnis: drei Teams (Hundeführer/Hund) konnten die Prüfung nicht bestehen, weil bei dieser Sportart eine kurze Konzentrationsschwäche zu einem Fehler führt, der sofort zur Disqualifikation führen kann. Besonders Marco Dittfeld hatte mit Willard zu kämpfen, weil die notwendige Bindung nicht zustande kam (fremder Hund) und Willard an diesem Tag nicht arbeitsfreudig erschien. Überraschend schnell und wendig zeigten sich die Deutschen Schäferhunde, die durchaus mit Aussis und Border mithalten konnten.

Um 17.00 Uhr begann das Benefiz-Fußballspiel. Die Mannschaften der Jugendlichen aus der Ortsgruppe Kolbermoor und der Lehr-helfer der Landesgruppe Bayern-Süd standen sich gegenüber. Bei den Lehrhelfern half Norbert Schulz im Tor aus, bei den Kolber-moorern hütete der Jugendwart Michael Folk das Tor. Als Schieds-richter wurde Josef Liegl ausgewählt, der keine Probleme mit der Spielleitung hatte. Als Reporter stellte sich Matthias Grimm zur Verfügung, der den Spielablauf sehr humorvoll und treffend kom-mentierte. Nach dem Warmlaufen wurden zwei Halbzeiten mit je 20 Minuten gespielt. Beide Mannschaften spielten mit Begeiste-rung, dass manchmal die Grasbüschel durch die Gegend flogen.

In der ersten Hälfte dominierten die Kolbermoorer und lagen zur Halbzeit mit 3:0 in Führung. Nach der Pause drehte sich das Bild: jetzt drehten die Lehrhelfer auf und schossen ebenfalls drei Tore. Dies bedeutete, dass ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Hier machte sich Nervosität bemerkbar. Neun von zehn Schüssen gingen über bzw. neben das Tor oder wurden vom Tormann gehalten. Zum Schluss entschied Lukas Piendl mit seinem Treffer die Partie zu Gunsten der Kolbermoorer Jugendlichen. Nach dem Spiel rief Thomas Schimpf die Zuschauer auf, zu Gunsten von sozialen Jugend-Projekten eine kleine Spende zu geben.

Am Abend fand dann der Begrüßungsabend statt. Das Vereinsheim war gut besucht, als Essen gab es Schweinerollbraten mit Knödel. Die Stimmung war bei Disco-Musik recht ausgelassen. In ruhigeren Ecken kamen unterhaltsame Gespräche zustande. Ab 21.00 Uhr war die Bar geöffnet, die vor allem von Jugendlichen 'belagert' wurde. Der spätere Beginn am nächsten Tag ermöglichte es, etwas länger zu feiern.

 

 

Am Sonntag begann der Wettkampf pünktlich um 10.00 Uhr mit den Gebrauchshunden: eine Prüfung nach IPO-1 und fünf Prüfun-gen nach IPO-3 waren zu absolvieren. In der Unterordnung führte Hannah Steffen mit Darcy eine befriedigende Arbeit vor, die ande-ren Teilnehmen kamen auf gute bis sehr gute Ergebnisse. Im Grunde genommen waren es immer wieder andere Kleinigkeiten, die zum Punktabzug führten. Bei unserem Michael war sein Nennox an diesem Tag wohl etwas 'übermotiviert', so dass er zu stark bedrängte.

 

Nach der Mittagspause (Essen: Grillhendl) wurden ab 12.30 Uhr die Schutzdienste vorgeführt. Hier gab es durchweg sehenswerte Leistungen, wobei jedoch in den meisten Fällen die Revierarbeit verbesserungsfähig war. Den besten Schutzdienst zeigte unser Michael mit seinem Nennox – sie erhielten 95 Punkte.

 

Der Leistungsrichter Adolf Glaser beurteilte die Leistungen in jedem Einzelfall sehr ausführlich und kam am Ende immer zu einem gerechten Urteil. Zum Schluss bedankte er sich bei den Figuranten Tobias Wunderlich und Thomas Speil, die ihre Helfer-arbeit sehr gut gemacht hatten.

 

Zahlreiche Besucher hatten die Vorführungen aufmerksam verfolgt. Unter anderem waren neben den Verantwortlichen der Landes-gruppe auch die Vorstandsmitglieder Herbert Volz, Josef Liegl, Helmut Huber, Michael Müller und Walter Lenk mit ihren Gattinen anwesend. Das Wetter war übrigens während der gesamten drei Tage sehr regnerisch und für die Jahreszeit zu kalt.

 

Bereits um 14.30 Uhr konnte die Siegerehrung beginnen. Unter Führung des Trommlerzugs Pullach zogen die Offiziellen der Landesgruppe, der Leistungsrichter, die Figuranten, der Fährtenleger, die Prüfungsleiterin und alle Hundesportler mit ihren vierbeinigen Freunden im Wettkampf-gelände ein und nahmen im Halbkreis Aufstellung. Zunächst bedankte sich der erste OG-Vorsitzende Michael Fischer bei der Landesgruppe für das Vertrauen für die Ausrichtung dieses Wettbewerbs und begrüßte den Vertreter des Schirmherrn, den zweiten Bürgermeister der Stadt Kolbermoor, Herrn Dieter Kannengießer. Dieser hieß alle Teilnehmer und Gäste im Namen der Stadt Kolbermoor recht herzlich willkommen. Als Nächster ergriff der LG-Vorsitzende Herbert Volz das Wort und übergab 80 % der Spende aus dem Benefiz-Fußballspiel an die Beauftragte des Montessori-Integrationskindergartens 'Sonnenschein' in Kolbermoor. Diese war sichtlich erfreut und bedankte sich recht herzlich bei den Spendern. Die restlichen 20 % erhält der SV für aktuelle Vorhaben des "Jugend-Hilft-Programms". Insgesamt war durch kräftiges Aufrunden des 1. Jugendförder-clubs (der LG Bayern-Süd) eine Spendensumme von 1.000,- Euro zusammengekommen. Danach bedankte sich der Landesgruppen-Jugendwart Thomas Schimpf bei der Ortsgruppe Kolbermoor und bei der Ortsgruppe Bruckmühl für die Super-Organisation und Durchführung dieses gelungenen Wettkampfs.

 

Schließlich wurde die eigentliche Siegerehrung durchgeführt. Bei den Agility-Sportlern übergaben der zweite Bürgermeister Kannengießer und Barbara Söhngen die Urkunden und Pokale. Für die Gebrauchshundler lag diese Aufgabe bei Thomas Schimpf. Der LG-Vorsitzende Herbert Volz schenkte jedem Teilnehmer noch ein T-Shirt zur Erinnerung. Zum Schluss überreichte Michael Fischer noch ein kleines Präsent an Leistungsrichter Adolf Glaser und den Organisator im Agility-Bereich Helmut Fischer.

 

Gesamtsieger bei den Gebrauchshunden wurde mit einer tollen Leistung unser Michael mit seinem Nennox – sie erhielten insgesamt 281 Punkte. Bleibt noch zu berichten, dass sich für die Landesgruppe Bayern-Süd vier Starter im Agility-Bereich und fünf Starter im Gebrauchs-hundesport (nach IPO-3) qualifiziert haben. Wir gratulieren allen Jugendlichen und Junioren zu ihren Erfolgen und wünschen unseren Vertretern bei der SV Jugend-/Juniorenmeisterschaft zu Pfingsten in Kevelaer alles Gute, viel Glück und Erfolg.

 

Hier können Sie alle Fotos anklicken.

Frühjahrsprüfung OG Bruckmühl am 25./26. April

29. April

 

Am 25. und 26. April führte die Ortsgruppe Bruckmühl ihre diesjährige Frühjahrsprüfung durch. Am Samstag starteten 12 Begleithunde einer befreundeten Hundeschule unter dem Richter Fritz Heusmann aus Krün. Am am Sonntag standen dann 5 Fähr-ten nach FH-1 und weitere vier Begleithunde-Prüfungen auf dem Programm. Die Kolbermoorer Hundeführer Hartmut Frenkel mit Lennox und Thomas Heimbeck mit Freddy starten somit am Sonn-tag Morgen. Als Schlachtenbummler waren Sebastian Grahamer, Günter Zink sowie Barbara und Michael Folk angereist. Das Wetter war sonnig (bis zu 20 Grad warm), ansonsten etwas windig.

 

Die Prüfung begann pünktlich um 09.00 Uhr mit der Tätotwier-Nummer- bzw. Chip-Kontrolle auf dem Übungsplatz. Anschließend ging es raus ins Fährtengelände zwischen Götting und Bruckmühl. Vor Ort wurde mit kleinen Schnapsfläschchen ausgelost: Thomas zog die Nummer 2 und Hartmut die Nummer 5. Die Suche unserer zwei Hundesportler war recht unterschiedlich. Freddy nahm die Fährte gut auf und ging drangvoll und relativ stürmisch in die erste Gerade. Er suchte die gesamte Fährte recht flott, hatte dabei aber am 5. Winkel und auf dem 6. Schenkel je einen "Dreher". Er fand alle Gegenstände ohne Probleme. Lennox suchte nach gutem Ansatz aufmerksam die erste Gerade, baute jedoch konditionell zusehends ab, so dass er zeitweise recht lustlos mit hoher Nase weitersuchte. Er arbeitete jedoch jeden Winkel korrekt aus und verwies auch alle Gegenstände einwandfrei.

 

Bei den Gastgebern bot sich ein vergleichbares Bild. Spilo von Irmi Obermaier und Emil von Klaus Weixner suchten intensiv und drangvoll (teil-weise auch etwas stürmisch), machten aber ihre Arbeit sehr gut. Iban mit Bodo Kohl begann sehr stark (mit vorbildlichem Ansatz und entsprech-ender Suche bis zum ersten Gegenstand), hatte dann aber im Fährtenverlauf größere Konzentrations- und Konditions-Probleme. Er beendete die Arbeit mit der Note "gut". Wir gratulieren Allen zur bestandenen Prüfung.

 

Alle Fährten wurden in hohem Wiesengras gesucht – sie waren von den Fährtenleger Willi Hub vorbildlich und für alle Teilnehmer gleichermaßen fair gelegt. Die Vorführungen wurden vom Leistungsrichter Nikolaus Waltrich aus Neusäß beurteilt, der von seiner Frau begleitet wurde. Er ver-folgte – unter genauer Einhaltung des Zeitplans – die Sucharbeit sehr genau und kam deshalb immer zu einem klaren, nachvollziehbaren Urteil, welches von allen Hundeführern auch akzeptiert wurde.

 

Gegen 11.00 Uhr kehrten alle zum Vereinsgelände zurück, wo noch die vier Begleithunde ihre Leistungen zeigten. Hier ist vor allem Armin Zimmermann mit seinem Miraculix mit einer ordentlichen BGH-1-Vorführung zu nennen. Nach dem Verkehrsteil gab es zu Mittag einen hervor-ragenden Rinderschmorbraten. Nach kurzer Pause konnte Bärbel Söhngen dann die Siegerehrung durchführen. Die Stimmung war bei Teilneh-

mern und Besuchern sehr kameradschaftlich und gut. Abschließend kann gesagt werden, dass es ein sehr schöner Tag war, was nicht nur am strahlenden Sonnenschein lag.

 

Hier können Sie unsere Bilder anschauen.

Frühjahrsprüfung OG Kolbermoor am 19. April

22. April

 

Unsere diesjährige Frühjahrsprüfung wurde am Sonntag, 19. April durchgeführt. Das Wetter war sonnig und an geschützten Stellen sogar warm, ansonsten war es jedoch sehr windig und relativ frisch.

 

Die Prüfung begann wegen der längeren Anreise des Richters um 09.00 Uhr. Nach dem Treffen im Vereinsheim ging es raus ins Fährtengelände an der Autobahn. Zunächst waren die 1er- und 2er-Fährten zu suchen. Günter Zink mit seiner Allegra und Miranda Blas mit seinem Ilo suchten ein-wandfrei, letzterer sogar absolut fehlerfrei! Sie erhielten eine vorzügliche Benotung. Ghana von Christian Hecker suchte etwas zu stürmisch und fand dadurch nicht den letzten Gegenstand, erhielt aber noch die Note „gut“. Die anderen Fährten waren in der Nähe von Dettendorf gelegt. Dort kamen zunächst die 3er-Fährten an die Reihe: Vodka mit Siegrid Gätke (OG Traunstein) und Quintus mit Josef Schoder zeigten beide fast das gleiche Bild: nach anfänglich guter Suche hatten beide nach dem ersten bzw. zweiten Winkel kleine Unsicherheiten (größere 'Kreiserer' und Orien-tierung zum Hundeführer) – der Leistungsrichter gab Beiden die Note „gut“. Im Anschluss zeigten die Fährtenspezialisten nach FH-1 ihr Können. Iban – geführt von Bodo Kohl, OG Bruckmühl – fing gut an, baute dann allerdings konditionell ab und konnte aber die Fährte mit einer befriedi-genden Leistung beenden. Lennox von Hartmut Frenkel suchte relativ ordentlich, ließ jedoch – wie in der Vergangenheit – einen Gegenstand liegen und bekam noch eine sehr gute Bewertung. Günter Zink zeigte mit seiner Reika mit 100 Punkten eine absolut fehlerfreie Leistung! Er qualifizierte sich damit für die Landesgruppen-Fährtenhundeprüfung bei der OG Sraubing. Alle Fährten konnte in hohem Wiesengras gesucht werden – sie waren von den Fährtenleger Christian Piendl und Günter Zink gleichmäßig und sehr fair gelegt worden.

 

Nach 11.00 Uhr ging es dann zurück auf das Vereinsgelände. Hier konnte der erste Vorsitzende, Michael Fischer, neben dem Leistungsrichter Elmar Mannes aus Günzburg, den Hundeführern und den eigenen Mitgliedern auch viele Hundefreunde aus den umliegenden Ortsgruppen als Zuschauer begrüßen.

 

Zunächst zeigten die Begleithunde ihre Vorführungen auf dem Übungsplatz. Es führten Brigitte Graßberger ihre Lucy und der Jugendliche Viktor Maier seinen Rocky sehr gekonnt vor. Vor allem Viktor beeindruckte durch eine gute Bindung zu seiner französischen Bulldogge. Nach dem späteren Verkehrsteil hatten Beide die BH-Prüfung bestanden (sehr zur Freude ihrer Trainerin Conny Weskott).

Bei den Gebrauchshunden gab es Licht und Schatten: Alle Hunde nach IPO-1/2 hatten im Gehorsam noch Ausbildungsdefizite. Allegra ist neben der Meterhürde zurückgekommen und nach dem Rücksprung von der Kletterwand ließ sie das Holz fallen. Auch Ilo zeigte keinen Rücksprung bei der Meterhürde und benötigte beim ‚Voraus‘ ein zweites Hörzeichen. Bei Ghana summierten sich viele Kleinigkeiten. Siegrid zeigte mit Vodka nach IPO-3 eine absolut korrekte und vorbildlich vorgeführte Unterordnung, die beste des Tages. Josef Schoder hatte großes Pech: Quintus verweigerte den Rücksprung und musste abgeholt werden – das kostete viele Punkte.

Im Schutzdienst hätte Allegra den Helfer besser bewachen müssen, Ghana kam bei der kurzen und langen Flucht nicht zum Beißen und Ilo machte mehrere kleine Fehler. Vodka machte seine Sache im Schutzdienst wirklich gut und Quintus ging bei vielen Übungen etwas vor, so dass trotz her-vorragenden Griffverhaltens hier die mangelnde Führigkeit zu nennen ist. Nur im Schutzdienst (SPr 3) wurden Unio mit Alexander und Jasty mit Verena präsentiert. Alexander zeigte den besten Schutzdienst des Tages, in allen Belangen perfekt. Auch Verena bot einen Super-Schutzdienst – allerdings belästigte Jasty den Helfer etwas.

 

Zum Schluss bleibt festzuhalten, dass Siegrid Gätke mit Vodka den Tagessieg errang (275 Punkte) und alle Teilnehmer bei diesem Wettkampf die Prüfung bestanden. Wir gratulieren allen recht herzlich zu ihrem Erfolg. Dem Leistungsrichter Elmar Mannes gebührt auch großes Lob, weil seine Bewertungen in den einzelnen Disziplinen immer leistungsgerecht ausfielen und auch im Einzelnen erläutert wurden. Als Prüfungsleiterin fungiert die sehr erfahrene Susanne Fischer, welche die gesamte Prüfung sehr gut leitete. Die Fährtenleger (Christian Piendl und Günter Zink) sowie der Schutzdiensthelfer, unser Jugendlicher Michael Zink wurden wegen ihrer guten Arbeit ausdrücklich vom Richter gelobt.

 

Die Siegerehrung konnte gegen 16.00 Uhr vom ersten Vorsitzenden Michael Fischer aufgrund des guten Wetters im Freien auf dem Übungsplatz durchgeführt werden. Zunächst bedankte er sich beim Leistungsrichter Elmar Mannes, bei den Fährtenlegern Christian Piendl und Günter Zink, beim Figuranten Michael Zink für seine sehr gute Helferarbeit, bei der Prüfungsleitung und bei den vielen Helfern in der Küche, die einen sehr guten Schweinebraten auf den Tisch brachten. Leistungsrichter Elmar Mannes äußerte sich in seiner Schluss-Ansprache sehr anerkennd über die gezeigten Leistungen sowie über die sehr gute Arbeit der Prüfungsleiterin, der Fährtenleger und des Figuranten und betonte die freundliche Atmos-phäre - auch aufgrund der sehr zahlreich erschienenen Besucher - an diesem Prüfungstag. Danach wurden die Urkunden, die Pokale für die erste bestandene Prüfung und die Werbegeschenke (eine Tragetasche mit dem 'Charaktier') verteilt. Die Prüfung klang gemütlich bei guter Stimmung im Garten aus.

 

Die detaillierten Ergebnisse unserer Hundesportler sehen Sie hier, die komplette Ergebnisliste können Sie hier anklicken.

 

Hier können Sie unsere Fotos anschauen.

LG-Qualifikation OG Vilstal am 11./12. April

 

17. April

 

In diesem Jahr hat die OG Vilstal (in Taufkirchen an der Vils) vom 11. bis 12. April die Landesgruppen-Qualifikation zum 7-Länderkampf und zur SV-FCI-Qualifikation durchgeführt. Von der OG Kolbermoor hat Silvia Winnefeld mit ihrem Manny teilgenommen, die bereits am Freitag mit Familie angereits war. Ebenso war die Familie Zink mit fünf Personen mitgefahren, um Silvia beim Wettkampf tatkräftig zu unterstützen. Bereits zu Mittag konnten sie im Camping-Gelände (Nähe Sportplatz mit anschließender Wiese) ihre Stellplätze auswählen, um das Wohnmobil aufzubauen und alles zu installieren (Strom war vorhanden).

 

Am selben Tag stand das private Training im Vordergrund: Silvia absolvierte mit Manny eine kurze Fährtenarbeit und nutzte die Übungsmöglichkeit auf dem Wettkampfplatz, um schwerpunkt-mäßig eine Unterordnung und einen kleinen Schutzdienst zu absolvieren. Am frühen Abend wurde der Probeschutzdienst gezeigt; hier kam Claudia Zink mit ihrer Gina zum Einsatz. Die Auslosung begann um 19.00 Uhr und bescherte Siliva die Los-nummer '30' - eine relativ günstige Losnummer (hinsichtlich der Startzeiten).

 

Der Wettkampf begann für Silvia am Samstag um 10:45 Uhr mit der Fährtenarbeit. Nachdem die ersten Teilnehmer durchgefallen waren, hatte Silvia ernste Bedenken. Diese waren jedoch unbe-gründet, denn Manny suchte sehr ordentlich. Lediglich zum Schluss hatte er offensichtlich kleine konditionelle Probleme, denn er überlief den letzten Gegenstand (Plastik). Dies war vor allem dem starken Wind geschuldet. Das Gelände selbst war 'normal' (glatter Acker). Die Prüfung wurde für Silvia am Sonntag wieder um 10:45 Uhr in Unterordnung und später (um 12:20 Uhr) im Schutzdienst fortgesetzt. Silvia zeigte mit ihrem Manny wirklich sehr gute Leistungen - beide (Hundeführerin und Hund) erfüllten voll die Erwartungen. Nur im Schutzdienst zeigte Manny eine 'etwas schwache' Bewachungsphase. Am Ende reichten diese Leistungen für Silvia mit 273 Punkten zum 12. Platz. Damit hatte sie ihr Ziel "270 Punkte" klar erreicht und ist somit für die Landesgruppen-Ausscheidung in Langenamming qualifiziert, ohne noch weitere Prüfungen bestehen zu müssen. Wir freuen uns mit Silvia und gratulieren ihr recht herzlich zu diesem Erfolg.

 

Die diesjährige LG-Qualifikation war sehr gut besucht. Von den 39 gemeldeten Hundeführern gingen 34 an den Start. Neben den vielen Besuchern waren auch einige Vorstandsmitglieder anwesend: ausser den Teilnehmern Helmut Huber und Thomas Schimpf waren Herbert Volz, Josef Liegl und Michael Müller zugegen. Aus Kolbermoor war als 'Schlachten-bummler' lediglich Hans Loidl mit seiner Tochter Sophie angereist, um den Wettkampf am Samstag und Sonntag zu verfolgen. Die gesamte Veran-staltung war bestens organisiert. von der Bereitstellung des Campings-Geländes, über das hervorragende Essen (ausdrückliches Lob!!!) bis hin zur Gesamt-Organisation der Veranstaltung: alles hat tadellos geklappt. Auch zum Kameradschaftsabend durch waren sehr viele Gäste und Hunde-führer erschienen. Dank der leisen Musik konnten sich die Besucher gemütlich beisammensitzen und angenehm unterhalten. Das Wetter war vom Freitag bis Sonntag frühlingshaft warm, meistenteils bewölkt mit Temperaturen bis zu 20 Grad– also sehr angenehm für den Hundesport; lediglich der relativ starke Wind hatte die Fährtenarbeit sehr erschwert. Die Leistungsrichter Günter Funke (Fährte), Elmar Mannes (Unterordnung) und Norbert Schulz (Schutzdienst) leisteten gute Arbeit. Alle drei Richter bewerteten die Vorführungen sehr korrekt, streng - jedoch für eine über-regionale Prüfung angemessen - und für alle Hundeführer gleichermaßen sehr fair.

 

Alles in allem war es ein schönes, harmonisches Wochenende, bei dem sich alle (Hundesportler, Verantwortliche und Besucher) bei der OG Vilstal sehr wohl fühlten. Dafür sagen wir der relativ jungen Ortsgruppe (gegründet 2008) um den ersten Vorsitzenden Christian Madl ganz herzlich 'danke'.

 

Die Gesamtergebnisliste der LG Qualifikation können Sie hier ansehen.

 

Bilder der Landesgruppe von der LG Qualifikation können Sie hier anklicken

 

Bilder der Ortsgruppe können Sie unter "Bilder 2015" ansehen (bereitgestellt von Familie Zink)

 

Vortrag "Vergiftungen beim Hund" OG Bruckmühl am 8. April

 

10. April

 

Aus aktuellem Anlass hatte die OG Bruckmühl am 8. April an-statt der Monatsversammlung zu einem Vortrag mit dem Thema "Vergiftungsmöglichkeiten beim Hund" eingeladen: in letzter Zeit gab es in Willing und Umgebung einige ausgelegte Giftköder.

 

Die erste Vorsitzende Bärbel Söhngen konnte an diesem Abend die Referentinnen Carolin Skomorowski und Dr. Sonka Krüger im Ver-einsheim begrüßen – ebenso viele eigene Mitglieder und einige Gäste als Zuhörer. Aus Kolbermoor sind Barbara und Michael Folk sowie Hartmut Frenkel der Einladung gefolgt.

 

Die Referentinnen sind Tierärztinnen in der Tierarztpraxis aus Schechen und konnten das Thema umfassend und verständlich vermitteln.

 

Während und nach den Vorträgen wurden Fragen der Besucher beantwortet, so dass alle den beiden Referentinnen applaudierten – es war ein sehr informativer Abend, bei dem die Besucher viel Wissenswertes mit nach Hause nehmen konnten.

 

Einen weiteren Bericht mit Bildern können Sie auch in der Home-page der OG Bruckmühl nachlesen. Unsere Bilder können Sie hier anklicken

Im Einzelnen wurden folgende Themen angesprochen:

 

Quellen von Giften

Im Haushalt z. B. durch Alkohol, Medikamente, Putzmittel, Lebensmittel (beispielsweise sprießende Kartoffeln, Weintrauben bzw. Rosinen, Salz und Schokolade, welche Theobromin enthält - was zu Erbrechen und Durchfall führt), Zigaretten (Nikotin ist Nervengift) und Knoblauch und Zwiebeln (letztere enthalten Sulfide, welche die roten Blutkörperchen zerstören und Blutarmut auslösen können).

Im Garten z. B. durch giftige Pflanzen (Kirschlorbeer, Thuja, Maiglöckchen), durch Rattengift, Schneckenkorn oder auch Dünger,

Beim Gassigehen z. B. durch Dünger und Pestizide , Giftköder, Kot, giftige Pflanzen (wie Bärenklau) oder Erbrochenes und Tierkadaver

 

Anzeichen bei Vergiftungen

Je nach Art der Vergiftung kann es zu folgenden Erscheinungen führen:

Übelkeit z. B. in Verbindungen mit vermehrter Speichelproduktion, Erbrechen und Durchfall,

Unruhe oder Apathie bis hin zur Bewusstlosigkeit z. T. gemeinsam mit erhöhter oder erniedrigter Körpertemperatur und Nahrungsverweigerung,

Schmerzen mit Durchfall, zum Teil mit verändertem Kot (dunkelbraun, schwarz)

Hemmende Blutgerinnung und innere Blutungen mit blutunterlaufenen Augen, Veränderungen der Schleimhaut und Spätfolgen, wie z. B. Nieren-Insuffizienz sowie Blut im Urin oder Kot

Kreislauf-Probleme/-Schocks und Störungen des Nervensystems z. T. in Verbindung mit Koordinationsstörungen, Krämpfen und veränderter Herz- und Atemfrequenz

 

Einige Beispiele für Vergiftungs-Kriterien

Ein 10kg schwerer Hund ist nach dem Genuss von 200g (2 Tafeln) dunkler Schokolade im tödlichen Bereich

Ein 25kg schwerer Hund ist mit 500g Trauben im lebensbedrohlichen Bereich

Ein 10kg schwerer Hund könnte an 3 Zigaretten oder einer halben Zigarre sterben

Die tödliche Dosis bei Zwiebeln und Knoblauch beträgt 5g pro kg/Hund

 

Mögliche Hilfsmaßnahmen

Hund beruhigen und in stabile Seitenlage bringen, wenn er bewusstlos ist oder apathisch darniederliegt

Atem-/Luftwege freimachen, falls der Hund erbrochen hat

Tierarzt konsultieren, keine eigene Medikation (z.B. durch menschliche Präparate): Tierarzt fragt immer nach den 4 „W“s: WER (Rasse, Gewicht, Alter), WAS (Symptome, Gift bekannt?), WANN, WIE. Ggf. Gift, Erbrochenes oder Kot zum Tierarzt mitnehmen

Der Tierarzt wird als Erstes den Fall diagnostizieren (z.B. Blutbild), die Atmung und den Kreislauf stabilisieren und eine möglichst schnelle Entgiftung herbeiführen

 

Zum Schluß wurde am lebenden Objekt (Australien Shepherd 'Gino Zusam Valley') die Messung der Normalwerte eines Hundes demonstriert: Atemzüge zählen, Herzschlag/Puls messen, Flüssigkeitshaushalt durch Aufziehen einer Hautfalte im Nacken-/Schulterbereich überprüfen, Reaktion durch direktes Ansprechen testen.

 

Abschließend empfahlen die Referentinnen, in der Website www.erste-hilfe-beim-hund.de diese und andere Informationen nachzulesen. Außerdem soll jeder Hundeführer seinen Hund immer selbst aufmerksam beobachten, weil der Hundebesitzer seinen Hund am besten kennt und Veränderungen am ehesten bemerkt.

Osterpokalkampf OG Rosenheim am 4./5. April

 

8. April

 

Am 4. und 5. April fand der Osterpokalkampf der OG Rosen- heim statt. Insgesamt waren 8 Gebrauchshunde-Mannschaften und fünf Begleithundeführer bei widrigen Wetter- verhältnissen am Start: an beiden Tagen herrschte nasskaltes Wetter mit Tempera-turen zwischen 5 und 8 Grad vor; lediglich am Sonntag kam die Sonne durch: im Viertel-Stunden-Takt wechselten sich Sonnen-schein mit Graupel-Schnee-Schauern ab.

 

Der Wettkampf begann am Ostersamstag um 14.00 Uhr mit zwei Begleithunden, drei Unterordnungen und zwei Schutzdiensten und wurde am Ostersonntag, morgens um 8.00 Uhr mit den Fährten fortgesetzt. Danach konnten die zahlreichen Zuschauer die restli-chen Vorführungen der Begleithunde, Unterordnungen und Schutz-dienste auf dem Übungsplatz verfolgen. Die Disziplinen wurden von dem Leistungsrichter Johannes Eitler aus der OG Kottingbrunn (Österreich) beurteilt.

 

Unseren Teilnehmer ging es leider nicht so gut: Martina erhielt mit ihrer Vaila 46 Punkte, Günter erzielte in der Fährte ein sehr gutes Ergebnis mit 94 Punkten (nach dem 2. Winkel 'geschnuffelt'), Marijane bekam in der Unterordnung 78 Punkte (weil ihre Luna die Platz- und Steh-Übung verpatzte) und Thomas mußte auf Freddy zu stark einwirken (weil er im Schutzdienst einfach keinen Gehor-sam zeigte). Trotzdem gebührt unseren Hundesportlern Dank, weil sie die Ortsgruppe im Osterpokal vertreten haben. Zu erwähnen ist auch, dass Franz Horn 93 Punkte in der Fährte erreichte (für die Staffel der Hundefreunde 'Crazy Dog Hopfgarten' gestartet).

 

Der Begrüßungsabend war sehr gut besucht. Wir waren mit 15 Besuchern vertreten. Neben den Nachbarortsgruppen Bruckmühl, Inntal und Kolbermoor konnte die erste Vorsitzende Petra Hailer viele Gäste aus Bad Reichenhall sowie Kufstein und Hopfgarten (Tirol) begrüßen. Aus Anlass des 90jährigen Vereinsjubiläums haben die Vorsitzenden von Bad Reichenhall, Bruckmühl, Inntal und Kolbermoor schöne Gastgeschenke überreicht.

 

Die vollständige Ergebnisliste der OG Rosenheim kann hier angeklickt werden. Die Bild-Galerie der OG Rosenheim können Sie hier starten.

 

Unsere Bilder können Sie hier ansehen.

Fischessen OG Kolbermoor am 3. April

4. April

 

Am Karfreitag, 3. April hatte der Verein mittags zu einem Fisch- Essen eingeladen. Es waren sehr viele Mitglieder - einschließlich deren Angehörige und Freunde - im Vereinsheim erschienen. Im Salettl war schnell jeder Stuhl besetzt, so dass noch zwei Tische angestellt werden mussten. Außerdem nahmen die Nachzügler noch ein zwei separaten Tischen Platz.

 

Während Günter draußen den Backfisch frittierte, bereitete drinnen Claudia mit ihrem Küchenteam alles für das Essen vor. Pünktlich um 12.00 Uhr konnte mit dem Verzehr begonnen werden. Der Fisch war einfach köstlich und verdiente die Note 'vorzüglich'. Anschließend gab es noch Kaffee und Kuchen, den Rosi, Silvia und Sophie gebacken hatten.

 

Danach wurde auf dem Übungsplatz bei bestem Wetter (sonnig und kühl) noch fleißig gehundelt - nachdem es ja die vergange-nen Tage sehr ungemütlich war (Schnee-Regen, Kälte und hef-tiger Sturm "Niklas"). Letzterer entwurzelte im benachbarten Wald einige Bäume.

 

Seminar "Fährtenarbeit" OG Dachau am 21./22. März

 

31. März

 

Am Wochenende, 21./22. März hat die OG Dachau ein Fährten-Seminar mit Bernd Föry angeboten. Von uns haben Rosi Forster, Christian Hecker, Christian Piendl und Josef Scho-der diese Veranstaltung besucht. Insgesamt waren etwa fünfzig Teilnehmer gekommen, davon 11 Hundeführer mit ihren Hunden (wovon zwei Welpen waren). Es waren sehr viele unterschied-liche Rassen vertreten. Übrigens: vor zwei Jahren hatte Günter Zink das gleiche Seminar besucht.

 

Bernd Föry betreibt seit 30 Jahren Hundesport und hat seit etwa fünf Jahren eine private Hundeschule in der Schweiz - er hat sozusagen sein Hobby zum Beruf gemacht. Er ist auch ein erfolgreicher, international-startender Hundesportler, der sein Wissen im Rahmen von Seminaren sehr professionell an inter-essierte Hundeführer weitergibt. Speziell im Bereich der Fährten-arbeit hat er sich einen sehr guten Ruf erworben.

 

Nach der Vorstellung und Begrüßung erfolgte eine kurze theore-tische Einführung. Danach ging es raus in Gelände. Das Wetter hätte etwas freundlicher sein können, die ganze Zeit war es sehr windig und relativ kalt. 

 

Der Weg ins Fährtengelände war nicht weit. Hier wechselte sich Bernd Föry mit Melanie Krüger in der Ausbildung ab, sowohl beim Legen der Fährten als auch bei der Sucharbeit.

 

Alle Themen wurden angesprochen, angefangen bei Trainings-aufbau mit richtiger Motivation bis hin zu speziellen Problem-fällen und Fehlverhalten. Alles wurde ausführlich erläutert. Dabei gab er seine Erfahrungen weiter und wies auf Fehler hin bzw. korrigierte diese. Darüberhinaus gab er wertvolle Tips im Detail, wie z. B. Fährtenlänge, Legeweise, Führtechnik, Suchweise, Korrektur-Eingriffe, Verwendung von Futter und vieles Andere mehr. Einzelne Übungen, wie das Verweisen in Verbindung mit Döschenarbeit, wurden für die betroffenen Hunde auf dem Übungsplatz der OG Dachau demonstriert.

 

Bernd Föry verstand es durch seine freundliche und humorvolle Art während des gesamten Seminars für Aufmerksamkeit und gute Stimmung zu sorgen.

 

Alles in allem war es ein interessantes und aufschlußreiches Se-minar, das sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene im Bereich der Fährtenarbeit viel Wissenwertes vermitteln konnte. Nach Aussagen unserer Teilnehmer haben sie Einiges in Dachau gelernt - jetzt gilt es, das Ganze in der Praxis anzuwenden und erfolgreich umzusetzen.

Schafkopfturnier Rauchclub Pullach 13. März

16. März

 

Am Freitag, 13. März um 19:30 Uhr fand in den Räumen der Pullacher Feuerwehr das diesjährige Schafkopf-Turnier des Rauchclubs Pullach statt. Am Anfang konnte man den Eindruck gewinnen, dass dieses Jahr das Interesse nachgelassen hätte. Aber kurz vor Spielbeginn kamen dann noch viele Teilnehmer. Vorstand Siegi Zimprich begrüßte die Teilnehmer und Gäste. Vom Schäferhundeverein waren Hartmut Frenkel, Sebastian Grahamer, Karl Schenk und Robert Spors erschienen. Fritz Guldner hat inzwischen ganz mit dem Schafkopfspielen aufgehört, Hubert Pfandler hatte den Termin übersehen (und kam erst nach Spielbeginn) und Se-bastian Grahamer zog es vor, nicht mitzuspielen, sondern das Ganze vom Stammtisch aus zu beobachten.

 

Nachdem der Spielleiter Alois Weinmann (in Vertretung des erkrankten Max Kindermann) die Spielregeln eingangs erläutert hatte, wurde an 16 Tischen bis 22:30 Uhr intensiv Schafkopf gespielt und gekämpft - neben Rufspielen und Solo waren auch Wenz-Spiele möglich. Am Ende wurde es sehr knapp: die Erste siegte mit 101 Punkten, die drei Nächstplatzierten erreichten 100 Punkte. Für die ersten drei Gesamtsieger, für die ersten beiden Tischbesten, für die beste Dame und für den Punktletzten wurden wieder zahlreiche Fleischpreise vergeben. Der erster Preis war ein halbes Schwein (Gutschein), als Tischpreise wurden Schweinshaxn und Koteletts verteilt, der Letzte erhielt den Schneiderpreis: eine Kochsalami.

 

Unsere Kartler schlugen sich recht achtbar. Karl Schenk und Robert Spors gewannen Tischpreise. Hartmut Frenkel ging - nach 'guter erster Halbzeit' - leider leer aus. Nachtrag: Karl und Robert gewannen auch einen Tag später beim Schafkopf-Turnier in Raubling jeweils einen Tischpreis.

Wir gratulieren den beiden erfolgreichen Teilnehmern recht herzlich.

 

 

Hier folgt der Artikel aus dem Oberbay-rischen Volksblatt bzw. dem Mangfall-boten (unter 'Lokales der Stadt Kolbermoor') vom 20. März 2015

 

 

Schafkopfturnier in Pullach mit viel Spaß am Spiel

 

Gute Stimmung herschte beim gut besuch-ten 24. Schafkopfturnier des Rauchclubs Pullach. An 16 Tischen wurden im Feuer-wehrhaus die Karten kräftig gemischt. Unter den Spielern befanden sich auch fünf Damen. Die Spielleitung übernahm Alois Weinmann.

 

Der erste Platz ging an Sabine Kratochwill. Zweiter wurde Christian Mehringer, gefolgt von Jürgen Großer. Den Schneiderpreis bekam Xare Widhammer.

 

Nach der Siegerehrung konnte man sich an manchen Tischen nicht gleich von den Karten trennen. Vorstand Sigi Zimprich freute sich abschließend über die zahl-reiche Beteiligung aus den Vereinen aus den Nachbarorten.

 

© OVB

Delegiertentagung LG Bayern-Süd in Karlsfeld am 22. Februar

 

26. Februar

 

Die Delegiertentagung der Landesgruppe Bayern-Süd fand am Sonntag, den 22. Februar 2015 im Bürgerhaus in Karlsfeld statt. Unsere Ortsgruppe wurde durch die Delegierten Michael Fischer, Hartmut Frenkel, Sebastian Grahamer und Hans Loidl vertreten. Mitgereiste Gäste waren Sophie Riedl, Michael und Claudia Zink, sowie die zu ehrende Verena Zink.

 

Gleich am Eingang bot sich ein ungewohntes Bild: durch eine Pflanzen- und Fischbörse des Aquarien-Vereins Dachau/Karlsfeld war das Foyer des Bürger-hauses belegt; dies führte für die Delegierten zu veränderten Eingängen  und
zu beengten Parkplatz-Verhältnissen.

 

Der erste Vorsitzende Herbert Volz begrüßte um 9:45 Uhr die Delegierten, Amtsträger, Herrn Oehmig und Gäste. Von 266 eingeladenen Delegierten
waren 220 anwesend. Somit wurde die Beschlussfähigkeit festgestellt.

 

Zu Ehren und zum Gedenken an verstorbene Mitglieder erhoben sich zunächst alle Anwesenden von ihren Plätzen.

Nachfolgend die wichtigsten Punkte aus unserer Sicht:

Ehrungen

Herr Aschenbrenner wurde als langjähriger Lehrhelfer mit der silbernen Verdienstspange ausgezeichnet.

Für das 40jährige Vereinsjubiläum (im Jahr 2014) wurden u. a. die Ortsgruppen Bruckmühl (Bärbel Söhngen) und Augsburg-Ost (Eberhard Kuppitz) geehrt. 2015 feiern die u. a. die Ortsgruppen Amerang (40 Jahre), Inntal (50 Jahre) und Rosenheim (90 Jahre) ihr Vereinsjubiläum.

Für langjährige Mitgliedschaften wurden insgesamt 50 Personen aufgerufen, unter anderem: Herr Doll, OG Dachau; Herr Jarolin, OG Bruckmühl, Frau Gaertig, OG Unterhaching/München-Ost und Herr Janotta, OG Traunreut. Besonders möchten wir erwähnen, dass Christian Willmann von unserer Ortsgruppe und Johann Reichhuber, langjähriges Kolbermoorer Mitglied, für ihre 40jährige Vereinstreue geehrt wurden – beide waren nicht persönlich anwesend.

Der Zuchtwart Peter Arth stellte die erfolgreichsten Hunde, Aussteller und Züchter (11 Personen) mittels Overhead-Projektor vor.

Der Ausbildungswart Josef Liegl zeichnete die herausragenden Leistungen im Bereich Fährten- und Gebrauchshunde (10 Personen) aus. Besondere Anerkennung und riesen-großen Applaus erhielt Helmut Huber als alter und neuer WUSV-Weltmeister (drei mal hintereinander!).

Thomas Schimpf ehrte gemeinsam mit Bärbel Söhngen 14 Jugendliche und Junioren. Besondere Anerkennung und Ehrung erhielt unsere Juniorin Verena Zink für ihre sehr gute Leistung bei überregionalen und nationalen Jugend-Wettkämpfen. Außerdem erhielt sie aus der Hand des Jugend-warts das Hundeführer-Sportabzeichen für Jugendliche.

Wir gratulieren allen geehrten Personen recht herzlich zu ihrer Auszeichnung.

 

Berichte, Diskussion, Entlastung

Alle Berichte lagen schriftlich vor. Sämtliche Informationen und etwaige Änderungen sind der Landesgruppen-Homepage zu entnehmen.

Folgende Ressortleiter gaben zusätzliche Informationen:

Erster Vorsitzender: berichtete, dass inzwischen sieben Ortsgruppen zertifiziert sind und stellte in Aussicht, dass die Körorte für 2016 bei der nächsten Vorstandssitzung nochmals diskutiert werden.
Zweiter Vorsitzender: berichtete vom SV-Pilotprojekt "Wesenstest" für Hunde im Alter von 9 bis 12 Monaten. Das Projekt befindet sich in der Erprobungsphase, die Teilnahme ist freiwillig – später soll der Wesenstest für jeden Hund zur Pflicht werden. Außerdem wies er auf das Basis-Seminar (für Zucht und Leistung) am 22.3. in Ingolstadt/Stadt hin
Zuchtwart: erinnerte an folgende Veranstaltungen: 28.3. Zuchtwarteschulung in Unterhaching mit 'hochkarätigen' Referenten (Lothar Quoll und Frau Dr. Täuber) und die Körung in Plattling mit Körmeister Mayer (ACHTUNG: neuer Termin 27. Juni)
Erster Ausbildungswart: wies nochmals auf veränderte LGA-Zulassungsbedingungen (künftig 280 Punkte bei Heimprüfungen und 275 Punkte bei Auswärtsprüfungen) und den neuen Fährtenhunde-Wettbewerb (FH-Jahresbesten-Wertung) hin.
Zweiter Ausbildungswart: möchte künftig bei Seminaren im Ausbildungs-Center (an denen er persönlich teilnimmt) den Schwerpunkt auf den Schutzdienst legen und gleichzeitig die Arbeit mit Lehrhelfern und deren OG-Ausbildungswarten intensivieren, um Neuerungen in der Ausbildung kompakt zu vermitteln und einheitlichere Arbeitsweisen zu erreichen.
Jugendwart: nannte Richter und Figuranten bei der LG-JJM in Kolbermoor mit geänderter Meldeadresse für die Agility-Sportler (fischerhr@online.de). Außerdem lud er zum Jugendzeltlager vom 14. – 16. August ein, welches dieses Jahr wieder stattfindet; die OG Bruckmühl hat sich freundlicherweise dafür zur Verfügung gestellt.
Kassenwart: wies auf den Überschuss und die Haupteinnahme-Quelle "Mitarbeit bei der Bundessieger-Hauptzuchtschau" hin.
Rettungshund-Beauftragter: erinnerte an die offene Landesmeisterschaft am 18./19. April bei der OG Günzburg.
Behörden-Beauftragter: Herr Lenk reaktiviert dieses Thema auf Wunsch des LG-Vorsitzenden und verstärkt Kontakte zu Behörden, z. B. Polizei und Zoll.

Zu den Berichten gab es keine Wortmeldungen bzw. Diskussionen. Die Kassiererin und die gesamte Vorstandschaft wurden einstimmig entlastet.

 

Ergebnis der Delegierten-Wahlen

Die Delegiertenwahl zur Bundesversammlung am 29. – 31. Mai 2015 in Koblenz wurde vom Wahlausschuss - bestehend aus Hartmut Frenkel (Wahlleitung), Monika Hüber und Heike Rich – durchgeführt. Christa Eisele-Lohmer, Josef Grimm und Hermann Weiss standen als Wahlhelfer zur Verfügung.

Stimmberechtigt waren 220 anwesende Delegierte und 9 Vorstandsmitglieder. Abgegeben wurden 213 Stimmzettel (alle gültig). Die Wahl ergab folgendes Ergebnis:

-      Thomas Schimpf               196 Stimmen           Delegierter

-      Josef Liegl                        183 Stimmen           Delegierter

-      Peter Arth                        181 Stimmen           Delegierter

-      Helmut Huber                   178 Stimmen           Delegierter

-      Walter Lenk                      166 Stimmen           Delegierter

-      Christa Mörtl                     133 Stimmen           Delegierte

-      Bärbel Söhngen                  76 Stimmen           Ersatz-Delegierte

-      Christian Biomonti               43 Stimmen           Ersatz-Delegierter

Herr Herbert Volz ist Delegierter kraft Amtes.

Danach wurden vom Vorstand Monika Hüber (Memmingen-Alt) und Hartmut Frenkel (Kolbermoor) als Kassenprüfer vorgeschlagen und einstimmig gewählt; Josef Grimm (Plattling) steht als Ersatzprüfer zur Verfügung.

 

Verschiedenes

Der stellvertretende Geschäftsführer des SV, Herr Günter Oehmig, referierte ausführlich über zwei Themen:
- Imagekampagne beim Hauptverein und
- Zertifizierung der Ortsgruppen.
Der starke Mitgliederschwund war Anlass, um über geeignete Maßnahmen zur Gegensteuerung nachzudenken. In den letzten 18 Jahren ist die Mitgliederzahl um über 40 % auf derzeit 55tausend gesunken. Dafür gibt es mehrere Gründe. Hauptproblem sind nicht die Kündigungen - die Austrittsquote im SV ist in dieser Zeit sogar von damals 10 % auf heute 8 % leicht gesunken. Grund sind die zu geringen Neu-Eintritte. Die Bereitschaft, sein Hobby in einem Verein zu betreiben sinkt ganz allgemein, weil damit natürlich auch Verpflichtungen im Verein entstehen. Insbesondere schwindet die Bereitschaft, eine Aufgabe bzw. ein Amt zu übernehmen.  Hinzu kommen Strukturprobleme: Das Durchschnittsalter der Mitglieder steigt gravierend (vor 20 Jahren 39 Jahre, jetzt 49 Jahre).
Deshalb hat der SV eine externe Medien-Beratungsfirma beauftragt, um das Erscheinungsbild des Vereins und des Deutschen Schäferhundes zu verbessern. Es wurden die beiden großen Projekte "Imagekampagne" und "Zertifizierung" gestartet – sie werden zur Zeit in allen Landesgruppen publiziert bzw. aktiviert. Als Zielgruppen wurden Jugendliche, Familien und die Generation-50+ identifiziert. Im wesentlichen gilt es, durch Auf-klärung das überholte und falsche Image des Deutschen Schäferhundes zu korrigieren. Hierfür wurde das Bild des "Charaktier" entwickelt und zahlreiche Öffentlichkeitsmaßnahmen gestaltet und geschaffen: hochwertige Broschüre 'SV-Welt', Werbeflyer, Give-aways (Aufkleber, Stoff-taschen), Werbeträger (Beach-flags, und Roll-up-Transparente), neu-gestaltete SV-Zeitung, erstmaliger Facebook-Auftritt (um junge Mitglieder zu erreichen). Die Ortsgruppen werden künftig bei der Öffentlichkeitsarbeit durch gezielte Maßnahmen vom Hauptverein unterstützt, wie zum Beispiel durch ein 'Welcome-Paket' für neue Besitzer von Schäferhunden sowie durch kostenloses Informations- und Präsentationsmaterial.
Eine ebenso wichtige Rolle bei der Imagekampagne des SV spielen die Ortsgruppen und deren Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit. Wenn die Imagekampagne des SV Erfolg haben soll, dann muss das Bild, welches der SV der Öffentlichkeit präsentiert, mit dem Bild jeder Ortsgruppe über-einstimmen. Deshalb sollen sich künftig die Ortsgruppen nach 'Internen Kriterien' freiwillig zertifizieren lassen. Zu den Kriterien gehören neben einem funktionierenden Ausbildungsbetrieb und modernen tierschutzgerechten Ausbildungsmethode eine gepflegte Vereinsanlage, lizenzierte Übungsleiter und Zuchtwarte sowie vor allem eine aktive Öffentlichkeitsarbeit. Die Kriterien können von allen Ortsgruppen, die nach den Vorgaben unserer Satzung tätig sind, in der Regel ohne großen Aufwand erfüllt werden. Bereits sieben Ortsgruppen in der LG Bayern-Süd haben dies bereits getan.
Bleibt noch nachzutragen, dass drei Viertel der Kosten für die Imagekampagne in Höhe von knapp 100 Teuro durch Vergabe des Drucks der SV-Zeitung an die 'Medienfabrik' im letzten Jahr eingespart werden konnten.
Abschließend ermutigte Herr Oehmig die Anwesenden, den "Tag des Hundes" am 7. Juni zu Werbe-Veranstaltungen zu nutzen.

 

Herr Volz sagte, dass sich die Landesgruppe Bayern-Süd auch in diesem Jahr (gemeinsam mit den Landesgruppen Bayern-Nord und Thüringen) bei der Durchführung der Bundessieger-Zuchtschau Anfang September in Nürnberg beteiligt. Weiterhin wird die Ausrichtung der Bundessiegerprüfung in der Landesgruppe Bayern-Süd für 2016 angestrebt (Ingolstadt und Augsburg sind im Gespräch) – Dies scheiterte bislang an den zu hohen Mietkosten für ein Stadion. In diesem Zusammenhang wies er darauf hin, dass die Landesgruppe Bayern-Süd nach langer Zeit wieder mit einer SV-Veranstaltung betraut wurde: am 13./14. Juni findet die FCI-Bundesausscheidung bei der OG Vöhringen statt.

Zum Schluss bedankte sich der 1. Vorsitzende noch einmal bei allen Delegierten und Ortsgruppen und verabschiedete sich mit einem Zitat. Die Landesgruppen-Delegierten-Tagung wurde um 14:00 Uhr beendet.

 

Sonstiges

Vor Beginn der Veranstaltung verteilten Michael, Verena und Claudia Zink die Einladungen zur Landesgruppen-Jugend-/Junioren-Meisterschaft 2015 am Eingang an alle Ortsgruppen. Außerdem vereinbarte Claudia mit den Leistungsrichtern am Rande der Tagung die Termine unserer Ortsgruppe für 2016:
- 16./17. April         Frühjahrsprüfung              Richter: Adolf Glaser
- 09./10. Juli          Mangfallpokalkampf           Richter: Ferdinand Diermayr
- 15./16. Oktober    Herbstprüfung                   Richter: Nikolaus Waltrich.

Sebastian Grahamer sprach nach dem offiziellen Ende die Herren Waltrich und Oehmig an, mit der Bitte, eine Ahnentafel zu aktualisieren.

 

Das vollständige Protokoll des LG-Schriftwartes, das Wahlausschuß-Protokoll sowie ein paar Bilder aus dem Bürgersaal in Karlsfeld können durch anklicken angesehen werden.

Sonderinformation

6. Februar

 

Bei der Wahl der Top-ten - das ist ein Wettbewerb der aktivsten Hundesportler für Jugendliche und Junioren im gesamten Verein für Deutsche Schäferhunde - erreichten unsere Kolbermoorer Junioren Michael und Verena Zink die Plätze 7 und 8 im Leistungsbereich.

 

Wir freuen uns mit den Beiden und gratulieren recht herzlich zu diesem außergewöhnlichen Erfolg!

 

Hier der Link auf die entsprechende SV-Seite.

Jahreshauptversammlung OG Kolbermoor am 24. Januar

 

3. Februar

 

Unser 1. Vorstand Michael Fischer begrüßte am 24. Januar um 20.15 Uhr alle Anwesenden zur Jahres-hauptversammlung für das abgelaufene Jahr ganz herzlich und stellte zugleich die Beschlussfähigkeit fest: 26 stimmberechtigte Mitglieder waren anwesend.

 

Zu Beginn der Versammlung erhoben sich alle Anwesenden zum Gedenken an unser verstorbenes Mitglied Günter Augenthaler. Im allgemeinen Überblick ging der erste Vorsitzende auf die im letzten Jahr getroffe-nen Maßnahmen zur Konsolidierung der Finanzlage ein. Er nannte: angepasste Getränkepreise, erhöhte Kostenbeiträge, mehr Eigenleistungen und die Durchführung von Sonderveranstaltungen. Außerdem er-wähnte er die positive Resonanz unseres Internetauftritts und wies darauf hin, dass Hartmut Frenkel die Betreuung der Homepage abgeben möchte. Als nächstes wurde das langjährige Vorstandsmitglied und ehemaliger erster Übungswart Josef Schoder für seine 25jährige Mitgliedschaft geehrt, wobei besonders seine Verdienste um eine moderne Ausbildungsmethodik hervorgehoben wurden. Aufgrund eines weiteren Mitgliederschwunds hat die Versammlung – aufgrund eines Vorstandsvorschlags – beschlossen, die Mit-gliedsbeiträge zu erhöhen, um die hohen Ausgaben finanziell abzusichern. Zum Schluss dankte er allen aktiven Hundeführern, den tatkräftigen Mitgliedern und seinen Vorstandskollegen für die geleistete Unter-stützung und rührige Vereinsarbeit.

 

Der Rückblick des Zuchtwarts Hans Loidl enthielt Aktivitäten im Schau- und Körbereich: Quintus von Josef Schoder, Manny von Silvia Winnefeld und sein eigener Hund Jagger wurden erstmals angekört, wobei Jagger bei einer Zuchtschau in Reichertshausen ausgestellt wurde. Außerdem nannte er die Hunde-Neuzugänge: Kerie von der Siegerstraße (Sophie Riedl), Sue von der Donauvorstadt (Verena Zink), Sam von der Donau-vorstadt (Sebastian Grahamer), Flash vom wilden Hexenkessel (Michael Zink) und Chira vom Voracher Hof (Thomas Heimbeck); alle Hunde wurden 2014 geboren.

 

Unser 1. Übungswart, Michael Folk, konnte einen erfreulichen Rückblick geben - sowohl in Bezug auf die Trainingsbeteiligung (28 in Ausbildung befindliche Hunde von 26 Hundeführern geführt) als auch bei den Wettkampfteilnahmen der aktiven Hundeführer, die im letzten Jahr insgesamt 66 Mal auf 26 verschiedenen Veranstaltungen erfolgreich gestartet sind. Am häufigsten war Hartmut Frenkel mit seinem Lennox im Einsatz: er startete neun mal in FH 1. Als besondere Leistungen berichtete er über folgende überregionalen Starts:

- LGA in Wegscheid mit Silvia Winnefeld/ Manny (3. Platz!!) Michael Zink/Nennox (7. Platz!)

- Bundessiegerprüfung in Meppen mit Silvia Winnefeld/Manny Michael Zink/Nennox

- WUSV-Weltmeisterschaft in Haguenau/Frankreich mit Alexander Bertignol und Unio, für den österreichischen Schäferhundeverein am Start
  (53. Platz, bester SVÖ-Teilnehmer)

- LG FH in Memmingen mit Hartmut Frenkel/Lennox, Thomas Heimbeck/Freddy und Günter Zink/Reika.

Bemerkenswert war auch im abgelaufenen Jahr die erfolgreiche Teilnahme am Mangfall-Pokalkampf: die IPO-Podestplätze belegten Kolbermoorer Hundesportler: Alexander Bertignol, Michael Zink, Verena Zink und Silvia Winnefeld stellten mit ihren Hunden die ersten drei siegreichen Staffeln. Bei den Begleithunden belegte Günter Zink mit Allegra den zweiten Platz. Bei der Herbstprüfung wurden turnusgemäß die Vereinsmeister ermit-telt: Erster Vereinsmeister wurde mit 289 Punkten Silvia Winnefeld mit ihrem Manny vor Michael Zink mit Nennox und 281 Punkten. Herr Folk bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit den Hundeführern und dem jugendlichen Schutzdiensthelfer Michael Zink und gab aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt vom Amt des ersten Übungswart bekannt.

 

Kurzen Einblick über die "Jugend" und ihre guten Leistungen bekamen wir durch unseren Jugendwart Michael Folk. Bei der LG-Juniorenmeister-schaft in Ingolstadt starteten Laura Folk mit Zerko, Verena Zink mit Gina und Jasty und Michael Zink mit Nennox, wobei sich Laura und Verena zur Deutschen Jugend-/Juniorenmeisterschaft in Steinhagen qualifizierten. Dort erreichte Verena mit Gina den 10. Platz bei den Junioren nach IPO-3. Michael und Verena Zink haben bei der LG-Jugendzuchtschau in Moosburg Hunde befreundeter Ortsgruppen vorgeführt. Abschließend bedankte er sich bei den Jugendlichen bzw. Junioren und deren Eltern für den überaus großen sportlichen Einsatz. Außerdem berichtete er ausführlich über das präsentierte Programm und über das positive Echo beim "Tag mit dem Hund" im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Kolbermoor.

 

Über die verbesserte Finanzlage klärte uns unsere Kassenwartin Sandra Benz auf. Die Revisoren bestätigten die gute Haushaltsführung (Bericht: Armin Pörner), so dass der gesamte Vorstand einstimmig entlastet wurde. Die Revisoren Franz Horn und Armin Pörner wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt.

Die Wahl zur Delegierten-Tagung der Landesgruppe Bayern-Süd am 22.02.2015 in Karlsfeld unter Leitung von Armin Pörner ergab folgendes Ergebnis: als Delegierte werden Michael Fischer, Sebastian Grahamer, Hans Loidl und Hartmut Frenkel entsandt. Als Ersatz-Delegierte wurden Michael Folk und Claudia Zink ge-wählt.

 

Da seitens der Mitglieder keine Anträge, Wünsche bzw. Anregungen vorgebracht wurden, beendete Michael Fischer die Versammlung um 21.00 Uhr und bedankte sich ganz herzlich bei allen für ihr Kommen, sowie für das ent gegengebrachte Vertrauen und Engagement.

 

Direkt im Anschluss fand eine Hundeführer-Besprechung statt, in welcher beschlossen wurde, das Hetzgeld künftig als Jahresgebühr zu erheben. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass am 7. Februar der Übungs-betrieb ausfällt, da die OG Bruckmühl zum Kesselfleischessen besucht wird. Abschließend wurde der Ter-min für die nächste Mitgliederversammlung genannt: 11. April (Haupt-Thema: Landesgruppen Jugend-/ Junioren-Meisterschaft in Kolbermoor).
Nachtrag: der Termin "11. April" wurde wegen Terminüberschneidung mit der LG-Qualifikation bei der OG Vilstal gestrichen.

Geburtstagsfeier Günter Zink am 17. Januar

 

31. Januar

 

Unser zweiter Vorsitzender Günter Zink ist am 14. Januar 50 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass hat er seine Familien-Mitglieder, seine Freunde und Vereins-Kameraden ins Vereinsheim eingeladen. Es waren viele Gäste gekommen, so dass das Vereinsheim gut besetzt war.

 

Die Feier begann um 18.00 Uhr mit einem Sekt-Empfang. An-schließend gab es ein warmes Abendessen: Surbraten mit Knödel und einem großen Salat-Buffet.

 

Als Geburtstagsgeschenk erhielt Günter von allen Gästen ein (hoffentlich) wertbeständiges Geschenk: es wurde ihm ein kleiner Goldbarren überreicht. Das Verbellen der Hunde ist leider dem schlechten Wetter zum Opfer gefallen.

 

Anschließend begann der gesellige Teil. Es gab Disco-Musik vom laptop, zum Teil mit Stücken aus der Jugendzeit des Jubilars. Die Kinder Verena und Michael trugen ein heiteres Geburtstags-gedicht vor und später wurden lustige Spiele gemacht, die sehr zur heiteren Stimmung beitrugen (zum Beispiel eine modifizierte "Reise nach Jerusalem").

 

 

Am späten Abend wurde auch der Barbetrieb geöffnet. Hier ist vor allem die Vereinsjugend hervorzuheben, die sich sehr standfest zeigte. Und so dauerte die Feier bis weit nach Mitternacht.

 

Die größte Überraschung kam allerdings zum Schluss: Günter hatte den Wohnwagen auf dem Vereinsplatz aufgestellt, um nach der Feier direkt schlafen gehen zu können. Da hatte er nicht mit dem Einfallsreichtum seiner ‚lieben Vereinskameraden' gerechnet. Diese hatten nämlich den Wohnwagen mit Tischen und Bänken verbarrikadiert, was den Weg ins Bett etwas verzögerte.

 

Verein für Deutsche Schäferhunde

Ortsgruppe Kolbermoor e.V.

Feilnbacher Straße 9

83043 Bad Aibling

Tel.: 08023/ 10 80

kfz.fischer@t-online.de 

Infos für Mitglieder

zur Zeit keine Infos vorhanden 

Termine

ab 13.04.2019

Erziehungskurs für Hunde aller Rassen 

auf dem Trainingsgelände der OG Kolbermoor